Das Segeln auf klassischen Jachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Otto Protzen war eine Segellegende seiner Zeit (er starb 1925, dieses Buch erschien zuerst 1914). Als Herausgeber der „Yacht“ und Autor einer Vielzahl von Fachartikeln war er geradezu prädestiniert, dieses umfassende Fachbuch zu allen Aspekten des Segelns zu verfassen. Es behandelt die Themen Bootskunde, Takelage, das Segeln auf See und das Regattasegeln sowie die Regeln guter Seemannschaft und See- bzw. Wetterkunde. Nicht nur das auf klassische Segler zugeschnitte Kapitel Manöverkunde ist auch heute noch für die Bordpraxis interessant. Allerdings – was waren die Yachten, die 1914 schon als „Klassiker“ galten? Auch darauf findet man in diesem Buch die Antwort…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in