Tausend Tage Robinson

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

40 Jahre ist es her, dass Wilfried und Astrid Erdmann zu ihrer dreijährigen Hochzeitsreise um die Welt lossegelten. Ohne GPS und Wassermacher, ohne Kühlschrank und Rollsegel. Ohne ihre „Kathena 2“ mit Sponsoren-Aufklebern zugepflastert zu haben, täglich im Internet das Erlebte zu berichten und zwischendurch nach Hause zu fliegen. „Wir waren unterwegs. Punkt. Wir hatten uns abgenabelt. Wir wollten unerreichbar sein.“ Nur neun Meter lang ist das Schiff des jung vermählten Paares, mit dem sie über 35.000 Meilen der Barfußroute folgen. Karibik, Südsee, Indonesien, Madagaskar. Auf der Suche nach einem unbeschwerten Robinsonleben auf möglichst unbekannten, ursprünglichen Inseln. „Es ist einfach ein fantastische Gefühl, ja es ist für mich das kostbarste Stück Freiheit auf der Weltumsegelung: vom Meer kommen, vor Anker gehen und dann vom Wasser getragen werden. Augenblicke, in denen alles in Butter ist. Wer wollte da Sportlehrerin in Düsseldorf sein?“ fragt die auf See so häufig von Seekrankheit geplagte Astrid Erdmann in ihrem Tagebuch. Ihre Einträge ergänzen sehr schön die feinen Beobachtungen (etwa der Natur der Galapagosinseln) und den unaufdringlichen, kurzweiligen Schreibstil ihres Mannes. Dieser bestätigt, auch durch gute Fotos und die selbst gezeichneten Karten, ein Mal mehr, dass er DER Autor von Törnberichten ist. Selbst wenn diese schon fast 40 Jahre alt sind und nur leicht überarbeitet und ergänzt neu aufgelegt werden.

Jetzt portofrei bestellen

Oder hier bei Amazon bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden