Tausend Tage Robinson

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

40 Jahre ist es her, dass Wilfried und Astrid Erdmann zu ihrer dreijährigen Hochzeitsreise um die Welt lossegelten. Ohne GPS und Wassermacher, ohne Kühlschrank und Rollsegel. Ohne ihre „Kathena 2“ mit Sponsoren-Aufklebern zugepflastert zu haben, täglich im Internet das Erlebte zu berichten und zwischendurch nach Hause zu fliegen. „Wir waren unterwegs. Punkt. Wir hatten uns abgenabelt. Wir wollten unerreichbar sein.“ Nur neun Meter lang ist das Schiff des jung vermählten Paares, mit dem sie über 35.000 Meilen der Barfußroute folgen. Karibik, Südsee, Indonesien, Madagaskar. Auf der Suche nach einem unbeschwerten Robinsonleben auf möglichst unbekannten, ursprünglichen Inseln. „Es ist einfach ein fantastische Gefühl, ja es ist für mich das kostbarste Stück Freiheit auf der Weltumsegelung: vom Meer kommen, vor Anker gehen und dann vom Wasser getragen werden. Augenblicke, in denen alles in Butter ist. Wer wollte da Sportlehrerin in Düsseldorf sein?“ fragt die auf See so häufig von Seekrankheit geplagte Astrid Erdmann in ihrem Tagebuch. Ihre Einträge ergänzen sehr schön die feinen Beobachtungen (etwa der Natur der Galapagosinseln) und den unaufdringlichen, kurzweiligen Schreibstil ihres Mannes. Dieser bestätigt, auch durch gute Fotos und die selbst gezeichneten Karten, ein Mal mehr, dass er DER Autor von Törnberichten ist. Selbst wenn diese schon fast 40 Jahre alt sind und nur leicht überarbeitet und ergänzt neu aufgelegt werden.

Jetzt kaufenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Tausend Tage Robinson - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

1 comment for “Tausend Tage Robinson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Digitale Empfehlungen