Raus ins Blaue!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Fünf Monate, neun Länder, 3095 Seemeilen. Das sind die nackten Fakten zu Bastian Haucks Ostsee-Sommer 2008. Glücklicherweise erzählt der 32-Jährige umfangreicher über den Törn auf seinem Folkeboot „Tadorna“ (wissenschaftlicher Name der Brandgans). Zu dem entschließt er sich nach drei Jahren Auslandsstudium in Beirut und Damaskus und ersten Jobs als Nahostexperte anstelle des nächsten Karriereschritts. Er findet in kurzer Zeit Sponsoren, macht sein Schiff fahrtentauglich und segelt mit kleinem Budget von Berlin bis nach St. Petersburg und über Finnland, die Ålands, Schweden und Dänemark zurück.

Grundberührungen, eine Beinahe-Kollision mit einem russischen Öltanker, eine Nebelfahrt ohne ausreichend Sprit, um ein EM-Fußballspiel im TV sehen zu können. Hauck berichtet ehrlich über kleine und große Pannen und analysiert diese selbstkritisch. „Man wird eben nicht als Langfahrtsegler geboren…“, erkennt er, als „Tadorna“ hoffnungslos überladen ist. Das sehr kurzweilige, amüsante Buch berichtet über feucht-fröhliche Nächte mit Einheimischen, die ersehnte Ruhe in unberührter Natur, über Politik und Geschichte der bereisten Länder. Aber auch, zurückhaltend sachlich, darüber, dass Fahrtensegeln trotz Diabetes möglich ist.

Bastian Hauck erweitert die stetig wachsende Riege junger Yachtsegler auf dem Büchermarkt. Auf weitere Bücher dieses guten Erzählers (und brauchbaren Fotografen) können wir uns freuen. 2009 ersegelte Bastian Hauck übrigens den nördlichen Teil der Ostsee, hatte doch 2008 die Zeit für die Strecke nach Haparanda nicht mehr gereicht.

Jetzt kaufen

DVD kaufenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.