Meer als ein Traum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Am Anfang stand nur die Sehnsucht, etwas zu verändern.“ „Die Vorstellung eines solchen ´normalen´ Lebens verursachte uns beiden ein Gefühl des Unwohlseins – ohne dass wir eine konkrete Vorstellung gehabt hätten, wie unser Leben anders aussehen könnte.“

Nathalie Müller und Michael Wnuk absolvieren erste Segelkurse, chartern Schiffe und sind bald völlig vom Segelvirus infiziert. 1999 kaufen die beiden die zwölf Tonnen schwere Stahlyacht „Iron Lady“ für die inzwischen geplante Weltumsegelung.

Ende Juli 2000 startet der Grafiker Wnuk im niederländischen Makkum zum großen Törn. Die Ärztin Müller kommt einige Monate später in Teneriffa an Bord – nach Abschluss ihrer Approbation. Mit dem Schlag zu den Kapverden beginnt das dauerhafte gemeinsame Segeln. Dabei rammt gleich ein Wal eine Beule ins Stahlschiff. Aber: „Stündlich verlieren wir mehr von der Angst, die wir ehrlich hatten.“

Die Atlantiküberquerung fasziniert, wird dann bald monoton und das Ende herbeigesehnt. „Ganz ehrlich. Ich hab kein Bock mehr. So lange Zeit auf See. Ich will nur noch ankommen.“

Doch das Paar segelt weiter. Erkundet ausgiebig die Karibik und ist nach zwei Jahren auf See restlos pleite. Vor der Fahrt durch den Panamakanal muss zunächst Geld verdient werden und künftig wird Internetseiten programmieren, Modems verkaufen und Artikel für Segelmagazine schreiben zu den immer wieder kehrenden Aufgaben gehören.

Nathalie Müller und Michael Wnuk bieten ehrliche Einblicke in den Alltag der Blauwassersegler. Neben den zahlreichen Glücksmomenten werden auch Probleme und Ängste nicht verheimlicht. Die Tatsache, dass beide (selbstkritisch) ihre Sicht der Dinge beschreiben, gute Bilder und die Ergänzung durch Zitate oder Infos vor jedem Kapitel machen das Buch so lesenswert. Einzig die vielen Tippfehler und kleine Ungereimtheiten stören etwas.

Im Mai 2007 kehrt das Paar wieder nach Deutschland zurück – mit dem Flugzeug. Ihre „Iron Lady“ bleibt – vorerst – in Südafrika. Stattdessen reisen die Töchter Maya (geboren im Juni 2005 auf Penang, Malaysia) und Lena (im März 2007 in Südafrika zur Welt gekommen) mit nach Düsseldorf. Ebenso wie die Sehnsucht nach der Rückkehr aufs Meer.

Hier bei Amazon bestellen

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre