New York

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

New York ist schnell und laut. Seine gigantische Architektur beeindruckt ebenso wie die Einwohnerzahl von 18 Millionen. Doch wie schon bei seiner Entdeckung durch niederländische Kaufleute ist New York auch heute noch eine Stadt, deren Bedeutung dem Meer geschuldet ist. Also schickte der mare-Verlag für seinen neusten Bildband zwei profilierte Fotografen an die Ufer von Lower und Upper Bay, Hudson und East River.

Magnum-Fotograf Paolo Pellegrin zeigt das Pulsieren der Stadt in seinen, häufig nachts aufgenommenen, eher düsteren Aufnahmen. Stefan Pielow setzt New Yorker mit Bezug zum Meer grandios in Szene. Zwei gänzlich unterschiedliche Betrachtungen, deren Kombination ein tolles Buch in gewohnt überzeugender Verarbeitung ergeben.

 Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Dolce Vita an der Adria

Dieser Hafenführer der italienischen Adria ist ein Geheimtipp, aufmerksam wurde ich darauf durch meine Freunde vom österreichischen Segelmagazin Ocean 7. Es geht um ein für uns im Norden exotisches Revier, die italienische Adriaküste. Exotisch, aber auch sehr reizvoll. Eher kleinere Yachthäfen, oft voll belegt mit einheimischen Booten, aber Fragen nach

Nautische Reisetipps Zeeland

Dies ist ein wirklich nützliches und offenbar solide recherchiertes Buch, ein Revier- und Reiseführer über das Segeln (und Motorbootfahren) im abwechslungsreichen Revier Zeeland. Das Delta-Gebiet von den südlichen Niederlanden, das ja aufgrund seiner geografischen Beschaffenheit so einige Besonderheiten aufweist. Teile dieses Reviers sind reines Süßwassersee, ohne Gezeiten und von der

Peking – Das Segelschiff

Sie gehörte einmal zu den berühmtesten und schnellsten großen Frachtseglern der Welt. Dann lag sie, schon als Museumsschiff, Jahrzehntelang in New York. Nun ist sie nach jahrelanger Restaurierung heim nach Hamburg gekehrt: die „Peking“. 1911 lief sie für die Reederei F. Laeisz von Stapel und lief als einer der berühmten