Captain Blood

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

1685: Von heute auf morgen hat das ruhige Leben des Arztes Peter Blood ein Ende. Weil er einen verwundeten Edelmann behandelt, der in den Aufstand gegen König James II. verwickelt ist, wird er als Verräter verurteilt. Man deportiert ihn als Sklave nach Barbados, wo er einem brutalen Plantagenbesitzer zu dienen hat. Der Angriff spanischer Piraten gibt seinem Leben erneut eine dramatische Wendung: Der Arzt wird zum gefürchteten Freibeuter.

»Einer der großen, unterschätzten Romane des 20. Jahrhunderts. Ob Sabatini im Literaturkanon einen größeren Stellenwert erhält, interessiert mich nicht wirklich. Seine Geschichten sprechen für sich selbst. Captain Blood ist nach wie vor der authentischste und beste Piratenroman.« George MacDonald Fraser

»Rafael Sabatini hat diesen Piratenroman, der ganz sicher zu den besten und spannungsvollsten zählt, sorgfältig recherchiert und geschrieben. Karavellen unter vollen Segeln, Tropensonne, Stürme und harte Kämpfe Mann gegen Mann lassen alte wilde Zeiten fröhliche Urständ feiern. Ein prächtiges Lesevergnügen!«
   Amtsblatt der Stadt Blumberg    20.01.2011

»Dieses Buch wird seit Jahren zu Recht als bestes Piratenstück aller Zeiten gehandelt. Und ist zugleich einer der großen unterschätzten Romane des 20. Jahrhunderts.«
Martina Hinz   mare – Die Zeitschrift der Meere Hamburg   01.12.2010

»Es ist keine billige Triviallektüre, die der 1875 in Italien geborene Sabatini uns vorsetzt. Vor dem Hintergrund historischer Ereignisse schildert er das Leben des Arztes Peter Blood, den eine ärztliche Hilfeleistung 1685 in eine fatale Lage bringt und schließlich zum Freibeuter macht. Fazit: Der beste Piratenroman aller Zeiten!«
Bruder Gerold Zenoni   Salva – Zeitschrift der benediktinischen Gemeinschaften Einsiedeln   05.10.2010

»Eine unglaublich spannende, alle Emotionen durchmessende Mantel und Degen Geschichte, die nicht zu Unrecht als Paradebeispiel für einen gelungenen Piratenroman bezeichnet wird. Für alle Bestände sehr zu empfehlen!«
Joseph Schnurrer   Buchprofile Bonn/München   11.08.2010

»Allerbester Lesestoff mit viel Gefühl, Schicksal und ordentlich Action. Die Schurken sind richtig böse, doch unter manch rauer Schale schlägt ein goldenes Herz. Kurzum: einer der spannendsten Piratenromane, die es gibt.«
Wolfgang Bortlik   20 Minuten Zürich   08.06.2010

Jetzt kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen