Trans-Atlantik tauglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

17. August. Die Paperback-Ausgabe hat gut 800 Seiten – ein Schinken mit mehr als genug Stoff sogar für einen transatlantischen hin- und Rückflug, wie ich auf meinem „Ausflug“ nach Nantucket, Massachussetts, feststellen konnte. Es ist ein epochaler Roman, dieser „Wir Ertrunkenen“ des Dänen Carsten Jensen, und es erzählt fast die ganze Geschichte der kleinen, großen Seefahrerstadt Marstal. In den Lebensgeschichten und Schicksalen einzelner Personen und ganzer Familien spiegelt sich der Aufstieg dieses kleinen dänischen Küstenfleckens zum zweitwichtigsten Hafen hinter Kopenhagen, zur Stadt der Reeder und Kapitäne und Seeleute – und der Seefahrerwitwen. Es erzählt von der großen Zeit der Segelschiffe, von Entdeckungen und Abenteuern und Stürmen und menschlichen Abgründen und schließlich vom Niedergang der Segelschifffahrt und damit auch der Stadt Marstal. Ein großartiges Buch, ein monumentales Gemälde, ein Seemannsgarn in dem wahre und fiktive Begebenheiten miteinander kunstvoll versponnen sind. Absolut und unbedingt empfehlenswert (btb Verlag, 12,95 Euro) und ein gewichtiger und passender Begleiter auf meiner Reise nach Nantucket, dem einstigen Welthauptquartier der segelnden Walfänger, heute beliebter Hafen für klassische Yachten und Holzbootfreaks.Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Trans-Atlantik tauglich - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen