Mini Transat: Held über Nacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen?

Diese Fragen werden hier eher oberflächlich abgehandelt. Wahnsinnig jedenfalls scheint Melwin Fink nicht zu sein, im Gegenteil, im Buch kommt der damalige Teenager ziemlich rational und abgeklärt rüber, vor allem wirkt er sehr ehrgeizig. Was im Buch allerdings wirklich gut beschrieben wird, ist diese eine Entscheidung, die ihn „über Nacht“ bekannt werden und ihn letztendlich die erste Etappe des Rennens gewinnen ließ: Bei einer hereinkommenden Sturmwarnung und der Empfehlung der Rennleitung an die TeilnehmerInnen, besser einen Schutzhafen anzulaufen, weiter zu segeln. Denn Melwin analysiert die Situation, bespricht sich mit einem befreundeten Segler, der in seiner Nähe segelt, und fällt dann seine Entscheidung. Schließlich ist er der Skipper, für sich und sein Boot verantwortlich. Niemand sonst.

Natürlich macht er sich diese Entscheidung nicht einfach, und der Weg dorthin wird im Buch ebenso unaufgeregt wie nachvollziehbar beschrieben. Die Folgen ebenfalls, sein Sieg in dieser ersten Etappe, dank dessen er am Ende des Rennens mit einem dritten Platz sogar noch aufs Podium kommt. Aber auch die Zweifel, ob er selbst es richtig gemacht hat, ob es fair war gegenüber den anderen TeilnehmerInnen, die der Empfehlung der Regattaleitung gefolgt waren, und die Kritik von außen, von den unvermeidlichen Besserwissern und Bedenkenträgern, die er jedoch eher am Rande behandelt. Wichtiger ist ja auch, wie er selbst damit klargekommen ist.

Auch eher am Rande wird deutlich, dass es letztendlich wohl eher die Regattaleitung selbst war, die es quasi vermasselt hat. Melwin fühlt sich ungerecht behandelt, schüttelt aber auch das schnell wieder ab – so jedenfalls wird es hier beschrieben.

Fazit? Für Fans der Mini Transat und des Einhandrennsegelns auf See ist es sicherlich ein Muss, diese Buch zu lesen, aber nicht nur für die. Immerhin tauchen wir lesenden kurz ein in die verrückte Welt des Mini Transat. Auch, wenn die eingangs gestellten Fragen nur Ansatzweise behandelt werden. Am Ende ist es vielleicht doch nur das große Abenteuer im Leben eines jungen Mannes gewesen? Oder dann doch der Beginn einer großartigen Karriere als Segelprofi? Wir wissen es, leider, nicht…

Dennoch, die Lektüre hat trotzdem Spaß gemacht, denn am Ende wird hier natürlich eine ganz großartige Geschichte gut lesbar erzählt.

 

Das Buch „Held über Nacht“ gleich hier bestellen, unkompliziert und portofrei. Oder bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen

Arthur Ransome: Racundra’s First Cruise

„Häuser sind nichts als schlecht gebaute Boote, so fest aufgelaufen, dass man gar nicht daran denken kann sie zu bewegen. Sie gehören definitiv zu den untergeordneten Dingen, sie gehören zum Gemüse und nicht zur Welt der Tiere, unfähig zu fröhlicher Veränderung. Als Ausnahmen würde ich, unter Bedenken, allenfalls noch Schneckenhäuser