Klassiker und Kultur in Svendborg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist fast wie ein kleines Dejà-vu. Die Insel Frederiksø im Hafen von Svendborg, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen „Erbseninsel“ neben Christiansø, war bis 2011 Standort einer großen Schiffswerft. Die ist nun weg und seither zieht es vor allem kreative Köpfe und junge Menschen dorthin. Zu beobachten war das schon in Kopenhagen, nur in viel größer, auf der Halbinsel Refshaleøen, bis 1996 Heimat der riesigen Werft Burmeister & Wain. Schon hier zogen zunächst vor allem Kreative in die Industriebrache, sorgten für neues Leben und bereiteten die weitere Stadtplanerische Entwicklung vor. Heute ist die Halbinsel ein spannender neuer Stadtteil von Kopenhagen, unter anderem auch Heimat des jahrelang zum besten Restaurant der Welt gewählten „noma“. Klassiker und Kultur in Svendborg - Literaturboot - Blog

Holzschiffsanleger in Svendborg

Doch zurück in das idyllische Südfünen. Eine ähnliche Entwicklung, wenn auch in stark verkleinertem Maßstab, zeichnet sich nun also in Svendborg ab. Dank ihrer Lage und der vielen Fährverbindungen gilt die Stadt gerne auch als Hauptstadt des Südfünischen Inselmeeres, auf Deutsch auch gerne als „Dänische Südsee“ bezeichnet. Wem nun aber die viele schöne Natur dort zu einödig wird und gerne etwas ins Leben eintauchen möchte, ist im nahen Svendborg bestens aufgehoben.

Klassiker und Kultur in Svendborg - Literaturboot - Blog

Blick auf das Segelmuseum

Und hier eben auf der Insel Frederiksø, die wie gesagt mitten im Hafen liegt: Ich liebe kurze Wege! Kulturhaus, Bars, Theater, Ausstellungen – alles da. Und, vor allem, das Segelmuseum, „Danmarks Museum for Lystsejlads“, ist natürlich einen Besuch wert. Über…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Willkommen an Bord: Tom Cunliffe

Der Mann ist so etwas wie eine Institution in England, aber nicht nur dort. Seit einer gefühlten Ewigkeit segelt er, natürlich, ist vor allem als Buchautor, Journalist und Redner bekannt geworden. Tom Cunliffe kennt noch das ganz einfache Segeln. Mit seiner Frau Ros und ihrer gemeinsamen, damals vierjährigen Tochter segelten

Steuerfrei segeln mit Windsteueranlagen

Windsteueranlagen sind romantisch und praktisch. Und durchaus auch sehr gut für das Tagessegeln entlang der Küsten geeignet. Wie eine Fahne im Wind – das ist keine besonders schmeichelhafte Charakterisierung, steht es doch eher für Opportunisten und Mitläufer, die schnell mal ihre Meinung komplett ändern – wenn sich der Wind dreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen