Hirsholmene – vergessene Inseln im Kattegat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Sie sind auf jeder Seekarte verzeichnet und dennoch ein echter Geheimtipp. Eine kleine, unscheinbare Inselgruppe im Kattegat, in Sichtweite des großen Fährhafens von Frederikshavn und vielleicht gerade deshalb umso leichter zu übersehen. Auch wir entdeckten diese winzigen aber bemerkenswerten Inseln nur durch Zufall.

Zu verdanken hatten wir es den leichten Winden, die uns nur langsam vorankommen ließen, an jenen Sommertagen und -nächten auf dem Weg durch das Kattegat nach Norden. Unser Ziel hieß Norwegen und hier

in Dänemark wollten wir uns nicht weiter aufhalten. Glücklicherweise hatte uns der Wind dann aber vollkommen verlassen, gerade als wir etwa querab der Inselchen standen. Die meisten wirkten nicht viel größer als aufgeblasene Steine, aber auf der Hauptinsel, Hirsholm, war sogar ein kleiner Leuchtturm zu sehen. Und eine einladende Bucht, die sich beim Näherkommen als perfekter Naturhafen entpuppte. Wir beschlossen also, hier einzulaufen, statt weiter in der Flaute zu dümpeln. Hätte der Wind auch weiterhin geweht, wären wir sicher – wie so viele andere Segler vor uns und nach uns – achtlos an diesem märchenhaften Eiland vorbeigesegelt.

Hirsholmene – vergessene Inseln im Kattegat - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Willkommen an Bord: Tom Cunliffe

Der Mann ist so etwas wie eine Institution in England, aber nicht nur dort. Seit einer gefühlten Ewigkeit segelt er, natürlich, ist vor allem als Buchautor, Journalist und Redner bekannt geworden. Tom Cunliffe kennt noch das ganz einfache Segeln. Mit seiner Frau Ros und ihrer gemeinsamen, damals vierjährigen Tochter segelten

Steuerfrei segeln mit Windsteueranlagen

Windsteueranlagen sind romantisch und praktisch. Und durchaus auch sehr gut für das Tagessegeln entlang der Küsten geeignet. Wie eine Fahne im Wind – das ist keine besonders schmeichelhafte Charakterisierung, steht es doch eher für Opportunisten und Mitläufer, die schnell mal ihre Meinung komplett ändern – wenn sich der Wind dreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen