Yachtdetektiv Fabian Timpe in Hamburg!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Freut euch darauf: Fabian Timpes dritter Fall ist in Arbeit. In diesem nächsten Band kommt er zurück in seine eigentliche Heimatstadt Hamburg, eigentlich seines Sohnes wegen, der ja dort bei der Mutter lebt. Allerdings passieren auch im Norden unglaubliche Dinge, in die Fabian natürlich verwickelt wird: Fälle, die er lösen wird.

Hier eine Frage. Im ersten Kapitel segelt Fabian mit seiner „Melodia“ in die Elbmündung hinein in Richtung

Cuxhaven und Hamburg. Ich bin versucht, dort eine Szene einzubauen, die ich selber tatsächlich erlebt und bereits in meinem Buch „Land’s End“ geschildert habe: Wie Sabine und ich damals ebenfalls in die Elbe hinein segelten. Und, nach einer Gewitterbö, bei plötzlicher Flaute und ohne funktionierende Maschine aber starker Springtide quer auf eine Fahrwassertonne zu trieben. Wir haben damals den Anker geworden, um nicht von der Tonne gerammt zu werden, was ja wiederum zu weiteren Verwicklungen führte…

Es gibt bei den Abenteuern von Fabian Timpe ja immer wieder Szenen, die dem „richtigen Leben“ entnommen sind. So wäre es denn auch mit dieser. Allerdings hat sie direkt nichts mit dem sich entfaltenden Plot, mit dem Handlungsverlauf, zu tun. Dennoch zeigt sie, wie Fabian sich als Segler in einer Notsituation verhält, ebenfalls könnten auch hier die lustigen weiteren Folgen geschildert werden. Nur: Es ist ja quasi eine „Zweiverwertung“ (schon in Land’s End berichtet). Wie seht ihr das, als LeserInnen? Ein…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Das ideale Fahrtenschiff?

Lange hat es gedauert, und es hat auch einige Umwege gegeben von denen ich hier gerne berichte – aber nun ist es seit Ostern da: Das neue Schiff, natürlich das ideale Fahrtenschiff, jedenfalls für mich persönlich. Andreas Schiebel interviewt mich hier einmal dazu: Über mein neues Fahrtenschiff. Zum Segeln, Wohnen,

Youkali

C’est presque au bout du monde / Ma barque vagabonde / Errante au gré de l’onde / M’y conduisit un jour / L’île est toute petite / Mais la fée qui l’habite / Gentiment nous invite / A en faire le tour… hier eine stark vereinfachte Übersetzung: Mein kleines Boot

Fabian Timpe, zum Dritten!

Es geht endlich weiter, mit Fabian Timpe. Mit einer kalten, nassen und sehr windigen Kreuzerei die Elbe hinab, von Hamburg bis hinaus auf die Nordsee, bei Sturm und mit einem schon beschädigten Schiff… Aber Fabian Timpe muss eine Journalistin nach Sylt segeln und dabei selber einigen wichtigen Dingen auf den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.