Yachtdetektiv Fabian Timpe in Hamburg!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Freut euch darauf: Fabian Timpes dritter Fall ist in Arbeit. In diesem nächsten Band kommt er zurück in seine eigentliche Heimatstadt Hamburg, eigentlich seines Sohnes wegen, der ja dort bei der Mutter lebt. Allerdings passieren auch im Norden unglaubliche Dinge, in die Fabian natürlich verwickelt wird: Fälle, die er lösen wird.

Hier eine Frage. Im ersten Kapitel segelt Fabian mit seiner „Melodia“ in die Elbmündung hinein in Richtung

Cuxhaven und Hamburg. Ich bin versucht, dort eine Szene einzubauen, die ich selber tatsächlich erlebt und bereits in meinem Buch „Land’s End“ geschildert habe: Wie Sabine und ich damals ebenfalls in die Elbe hinein segelten. Und, nach einer Gewitterbö, bei plötzlicher Flaute und ohne funktionierende Maschine aber starker Springtide quer auf eine Fahrwassertonne zu trieben. Wir haben damals den Anker geworden, um nicht von der Tonne gerammt zu werden, was ja wiederum zu weiteren Verwicklungen führte…

Es gibt bei den Abenteuern von Fabian Timpe ja immer wieder Szenen, die dem „richtigen Leben“ entnommen sind. So wäre es denn auch mit dieser. Allerdings hat sie direkt nichts mit dem sich entfaltenden Plot, mit dem Handlungsverlauf, zu tun. Dennoch zeigt sie, wie Fabian sich als Segler in einer Notsituation verhält, ebenfalls könnten auch hier die lustigen weiteren Folgen geschildert werden. Nur: Es ist ja quasi eine „Zweiverwertung“ (schon in Land’s End berichtet). Wie seht ihr das, als LeserInnen? Ein…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Gefährliche Gezeiten“ – Die ursprüngliche Idee

Beim Sortieren meiner Notizen für das jetzt zu schreibende dritte Buch von Fabian Timpe fiel mir dies hier in die Hände. Dies ist die Ursprungsidee noch einigermaßen vage, zu einem Buch, aus dem dann erst später ein Fabian Timpe wurde. Wenn ich das lese, fällt mir sofort auf, wie viele

Auf Bootssuche…

Meine Kinder und meine Freunde lachen schon darüber, wie oft ich meine Schiffe wechsele. Das hat natürlich Gründe. Es gibt kein ideales Boot für alle Zwecke, wohl aber die nicht enden wollende Suche danach. Und: Sich auf Bootssuche zu begeben, nach Booten zu schauen, zu entdecken, vergleichen, sich vorzustellen, wie

Noch Geheim!

Psst. Nicht weitersagen! Aber der nächste Band mit unserem Yachtdetektiv Fabian Timpe, sein dritter Fall, ist schon in Arbeit. Diesmal, so viel sei verraten, ermittelt unser sympathischer Held im Norden, in seiner ehemaligen Heimatstadt (oder ist es in diesem Fall eine „Hai-mat“?) Hamburg. Sein Fall führt ihn, mitsamt seinem Schiff,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen