Unsere glücklichen Tage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein endloser Sommer in der Bretagne: So, unter anderem, wird das Buch angepriesen und das klingt erst einmal verheißungsvoll. Sommer in der Bretagne, endlose zumal, gehören für mich mit zu den schönsten Seiten des Lebens.  „Endlos“ ist aber leider nicht nur dieser Sommer (natürlich hat er ein, wie sich am endlosen Ende herausstellt sogar ziemlich abruptes Ende), sondern endlos sind vor allem die vielen Wiederholungsschleifen im Buch, die oft ebenso naiven bis wenig nachvollziehbaren Selbstbetrachtungen der Ich-Erzählerin. Gefühlt habe ich wohl die Hälfte der Seiten überblättert oder beim Lesen nur diagonal gescannt und ich glaube nicht, dass mir an der Geschichte dadurch irgendetwas verloren ging. Das ist schade, denn die sommerliche Stimmung wird gut getroffen, die Handlung dagegen ist gleichzeitig wenig überraschend und wenig überzeugend. „Vier Freunde am Meer und ein Sommer, der alles für immer veränderte“. Dieser Klappentext riecht nur so nach Klischee. Dass sich dann die erwachsene Hauptperson, Elsa, wie ein naiver, unreifer, vom Liebeskummer geplagter Teenager verhält, der sich in dieser tragikomischen Rolle womöglich sogar ganz gut gefällt, macht die Sache nicht besser. Insgesamt ziemlich gequält kitschig. Schade, denn das Setting und die Beschreibungen dessen sind wirklich schön.

 

Julia Kolbe, Unsere glücklichen Tage, erschienen im Pinguin-Verlag.

Bitte unterstützen Sie ihren lokalen Buchladen. Für Vielfalt und Freundlichkeit in Ihrer Gegend.

Oder bestellen Sie hier direkt und portofrei bei Bücher.de und helfen auch mir ein bisschen.

Oder bei Amazon bestellen

Vielen Dank!

 

Guter Text? Danke! Aber unsere Arbeit kostet mehr als ein „Like“. Bitte zeigen Sie Ihre Wertschätzung und helfen Sie mit, dass es Literaturboot.de auch weiterhin geben kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers