Besinnung unter Segeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und das ist dann gar nicht so leicht zu beantworten, denn jeder erlebt diese Reise anders und mit sehr unterschiedlichen Emotionen. Die unglaubliche Natur, die Einsamkeit und die Ruhe, mal zu sich selbst zu kommen.

Und das lässt sich meist nicht in einem Satz beantworten. Deswegen hat Hans Löwer gleich sein Log/Tagebuch überarbeitet und als Buch drucken lassen. Und weil es kein Törnbericht im eigentliche Sinne ist, heißt es auch „Besinnung unter Segeln“. Tatsächlich lässt sich die emotionale Berg- und Talfahrt hier ganz gut nacherleben. Insbesondere, wenn man in einer „Hand gegen Koje“-Konstellation mit wildfremden Mitsegeln zu tun hat. Das besondere, nicht leichte Verhältnis zum Skipper nimmt dabei sehr großen Raum ein. Gerne hätte man da doch auch einmal die andere Seite gehört. Von den anderen Mitseglern kam im Anhang tatsächlich eine Rückmeldung. Der Skipper hat sich dazu allerdings nicht mehr geäußert.

Am Ende wird das Buch dann leider doch etwas langatmig, aber immerhin bringt dieses Buch auch die eigenen Atlantikreisen wieder in Ereinnerung. Wie sich doch die Gedanken, vor allem die in den einsamen Nachtwachen, über das Sein und das eigene Leben ähneln. Die Faszination der Natur, die Freude an Walen und Delfinen, die Freude übers Angelglück.

Fazit: Ein Buch, eher etwas zu lang geworden, das die schönen und schwierigen Momente einer Reise sehr gut wiedergibt. So ist es gut zu lesen – vor allem, wenn man selbst schion einmal ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Eine Rezension von Andreas Schiebel (lebt auf seinem Boot: http://slisand.blogspot.com)


Jetzt portofrei bestellen

Oder bei Amazon bestellen
Besinnung unter Segeln - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen