Black Jack

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die helle Frühjahrssonne über dem alten Hafen von Cannes. Und über dem winzig kleinen Balkon, gerade einmal groß genug für einen Tisch und zwei Stühle, hoch über dem Vieux Port, vor dem Studio unter dem Dach des alten Hauses in der Rue Meynadier.

___STEADY_PAYWALL___

Für mich der schönste Arbeitsplatz, zumal um diese Jahreszeit, es war noch im Februar und dort schon so frühlingshaft milde. Vor allem war es am Ort des Geschehens. Der perfekte Platz also, um das Manuskript noch einmal zu überarbeiten; mit etwas Feenstaub zu bestäuben, hier eine Figur noch etwas mehr zum Leben erwecken, dort die Handlung noch etwas mehr zu verdichten. Eine Arbeit, so intensiv wie beglückend. Zumal mit Blick auf den Quai Saint Pierre, dem Liegeplatz der klassischen Yacht, auf dem Fabian Timpe mit seinem Sohn Felix wohnt. Das sind die Helden dieses Yacht-Krimis, vor allem Fabian, Yachtdetektiv wider Willen, aber mehr darf ich noch gar nicht verraten. Außer dem Titel. „Black Jack“ heißt der Roman, er ist jetzt im Druck und ab Mitte April an dieser Stelle und im Buchhandel erhältlich… Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten, das fertige Buch in Händen zu halten. Obwohl ich es doch nun wirklich schon sehr gut kenne.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Das ideale Fahrtenschiff?

Lange hat es gedauert, und es hat auch einige Umwege gegeben von denen ich hier gerne berichte – aber nun ist es seit Ostern da: Das neue Schiff, natürlich das ideale Fahrtenschiff, jedenfalls für mich persönlich. Andreas Schiebel interviewt mich hier einmal dazu: Über mein neues Fahrtenschiff. Zum Segeln, Wohnen,

Youkali

C’est presque au bout du monde / Ma barque vagabonde / Errante au gré de l’onde / M’y conduisit un jour / L’île est toute petite / Mais la fée qui l’habite / Gentiment nous invite / A en faire le tour… hier eine stark vereinfachte Übersetzung: Mein kleines Boot

Fabian Timpe, zum Dritten!

Es geht endlich weiter, mit Fabian Timpe. Mit einer kalten, nassen und sehr windigen Kreuzerei die Elbe hinab, von Hamburg bis hinaus auf die Nordsee, bei Sturm und mit einem schon beschädigten Schiff… Aber Fabian Timpe muss eine Journalistin nach Sylt segeln und dabei selber einigen wichtigen Dingen auf den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.