To the Baltic with Bob

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Griff Rhys Jones ist, na ja, streng genommen kein Engländer, sondern Waliser. Dennoch verfügt er über diesen ganz eigenen, meist sehr witzigen, selbstironischen englischen Humor. Na gut, sagen wir: Britischen Humor. Mit dem er auch, als TV-Komiker, beruflich erfolgreich ist. So hat er anscheinend auch keine finanziellen Sorgen, was wiederum wichtig ist, damit er seine Liebe zu alten Holzbooten ausleben kann. Heute segelt er eine stattliche klassische Rennyacht auf den einschlägigen Veranstaltungen im Mittelmeer. Damals, als er dieses köstliche Buch geschrieben hat (2002), segelte er einen etwas kleineren, engen, leckenden Klassiker in England. Und von dort in die Ostsee. Nach Sankt Petersburg. Gemeinsam mit seinem Freund Bob, der weder segeln kann, noch Interesse zeigt, auf diesbezügliche Ratschläge seines Skippers zu hören. Und einem weiteren Kumpel, Baines, der vor allem Dinge reparieren kann.

Der Weg nach Sankt Petersburg ist weit. Voller Gefahren und voller Restaurants, voller skurriler Begegnungen und Begebenheiten. Berichtet mit eben jenem köstlichen Humor, der schon den Klassiker „Three Men in a Boat“ von Jerome K. Jerome berühmt gemacht hat. Viele existenzielle Fragen tauchen dabei auf. Darunter das wohl zentrale Thema: Kann man seiner Midlife-Crisis entkommen, wenn man mit seinen Kumpels segeln geht? Diese Antwort kennt der Wind nicht, aber sie findet sich, vielleicht, in diesem Buch (in englischer Sprache).


Jetzt portofrei bestellen!
To the Baltic with Bob - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cruising in Seraffyn. Von Lin und Larry Pardey

Die beiden waren gute Freunde von Susan und Eric Hiscock und als Segler ebenso berühmt. Die Rede ist natürlich von Lin und Larry Pardey, die in der Zeit von Anfang der 1970er Jahre bis 2014 etwa um die 200.000 Seemeilen in allen Gewässern der Welt zurücklegten. Und nicht nur das

Ich schraube, also bin ich

Was haben Motorradschrauber mit Fahrtenseglern gemein? Vor etlichen Jahren bin ich schon einmal auf dieses Thema gestoßen, im Zusammenhang mit unterwegs improvisierten Reparaturarbeiten an Bord einer Langfahrtyacht wurde auf das Buch „Zen and the Art of Motorcyle Maintenance“ (Deutsch: „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“) von Robert M.

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Digitale Empfehlungen