To the Baltic with Bob

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Griff Rhys Jones ist, na ja, streng genommen kein Engländer, sondern Waliser. Dennoch verfügt er über diesen ganz eigenen, meist sehr witzigen, selbstironischen englischen Humor. Na gut, sagen wir: Britischen Humor. Mit dem er auch, als TV-Komiker, beruflich erfolgreich ist. So hat er anscheinend auch keine finanziellen Sorgen, was wiederum wichtig ist, damit er seine Liebe zu alten Holzbooten ausleben kann. Heute segelt er eine stattliche klassische Rennyacht auf den einschlägigen Veranstaltungen im Mittelmeer. Damals, als er dieses köstliche Buch geschrieben hat (2002), segelte er einen etwas kleineren, engen, leckenden Klassiker in England. Und von dort in die Ostsee. Nach Sankt Petersburg. Gemeinsam mit seinem Freund Bob, der weder segeln kann, noch Interesse zeigt, auf diesbezügliche Ratschläge seines Skippers zu hören. Und einem weiteren Kumpel, Baines, der vor allem Dinge reparieren kann.

Der Weg nach Sankt Petersburg ist weit. Voller Gefahren und voller Restaurants, voller skurriler Begegnungen und Begebenheiten. Berichtet mit eben jenem köstlichen Humor, der schon den Klassiker „Three Men in a Boat“ von Jerome K. Jerome berühmt gemacht hat. Viele existenzielle Fragen tauchen dabei auf. Darunter das wohl zentrale Thema: Kann man seiner Midlife-Crisis entkommen, wenn man mit seinen Kumpels segeln geht? Diese Antwort kennt der Wind nicht, aber sie findet sich, vielleicht, in diesem Buch (in englischer Sprache).


Jetzt portofrei bestellen!
To the Baltic with Bob - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen