Der Bücherstapel…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der SUB (Stapel ungelesener Bücher) wächst augenblicklich wieder, ich komme, ehrlich gesagt, nicht so ganz schnell hinterher – aber dies ist ja auch kein Wettrennen. Aber, das kann ich hier schon mal verraten, es warten einige Leckerbissen in diesem SUB, auf die ich mich schon richtig freue. Ach, so viele schöne Bücher und so wenig Zeit – immerhin gibt es ja auch noch andere Dinge im Leben zu erledigen. Mal wieder segeln. Die hanseboot in Hamburg besuchen. Dort traf ich gestern auch die einen oder anderen Autor/innen. Tati zum Beispiel (Frauen, die segeln heißt das neue Buch von Tattjana Pokorny, mehr dazu sehr bald hier) oder auch Sönke Roever, der ja mit seiner Frau Judith auch schon mal um die Welt gesegelt ist und sich seither intensiv für die Information und Belange der Blauwasserfraktion einsetzet (mehr dazu auf www.blauwasser.de und auch demnächst hier), indem die beiden auch immer wieder sehr beleibte Vorträge halten und – wir haben es geahnt – Bücher schreiben. Sönke verreit mir, dass auch da bald wieder etwas Neue zu erwarten sei, aber das dauert noch etwas. Zum Glück, denn wie gesagt, ich komme so schon kaum hinterher. Falls jemand von Euch, von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser von Literaturboot.de gerne selbst einmal ein Lieblingsbuch empfehlen und rezensieren möchtet, dann freue ich mich auf Nachricht!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere

Hinterm Horizont geht’s weiter?

Fast jeder Segler träumt irgendwann vom Langfahrtsegeln. Dabei spricht vieles dafür, einfach mal zuhause zu bleiben. Auch ohne Corona Lockdown und Pandemie. Eine Abrechnung mit der Romantik. Sie ist so alt wie die Seefahrt selbst: Die Sehnsucht nach dem, was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.