Der Bücherstapel…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der SUB (Stapel ungelesener Bücher) wächst augenblicklich wieder, ich komme, ehrlich gesagt, nicht so ganz schnell hinterher – aber dies ist ja auch kein Wettrennen. Aber, das kann ich hier schon mal verraten, es warten einige Leckerbissen in diesem SUB, auf die ich mich schon richtig freue. Ach, so viele schöne Bücher und so wenig Zeit – immerhin gibt es ja auch noch andere Dinge im Leben zu erledigen. Mal wieder segeln. Die hanseboot in Hamburg besuchen. Dort traf ich gestern auch die einen oder anderen Autor/innen. Tati zum Beispiel (Frauen, die segeln heißt das neue Buch von Tattjana Pokorny, mehr dazu sehr bald hier) oder auch Sönke Roever, der ja mit seiner Frau Judith auch schon mal um die Welt gesegelt ist und sich seither intensiv für die Information und Belange der Blauwasserfraktion einsetzet (mehr dazu auf www.blauwasser.de und auch demnächst hier), indem die beiden auch immer wieder sehr beleibte Vorträge halten und – wir haben es geahnt – Bücher schreiben. Sönke verreit mir, dass auch da bald wieder etwas Neue zu erwarten sei, aber das dauert noch etwas. Zum Glück, denn wie gesagt, ich komme so schon kaum hinterher. Falls jemand von Euch, von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser von Literaturboot.de gerne selbst einmal ein Lieblingsbuch empfehlen und rezensieren möchtet, dann freue ich mich auf Nachricht!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.