Transat Jacques Vabre: mare Dritter der Class 40!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

 

Bei der 11. Auflage der Transat Jacques Vabre (TJV) gelang mare-Skipper Jörg Riechers wieder etwas Historisches: Als erster Deutscher segelte er bei dieser Offshore-Regatta aufs Podium. Gemeinsam mit seinem französischen Co-Skipper Pierre Brasseur kam er nach spannenden 5450 Seemeilen im brasilianischen Zielhafen Itajay als Dritter in der Gruppe der Class 40 an. Gute zwei Tage vor dem Zieleinlauf war es noch einmal spannend geworden. Es entwickelte sich ein Dreikampf um den Sieg, den am Ende aber die führenden Franzosen Sébastien Rogues and Fabien Delahaye auf „GDF Suez“ vor den Spaniern Alex Pella und Pablo Santurde auf „Tales Santander“ und „mare“ für sich entschieden.

 

„Ich bin dennoch sehr glücklich über den 3. Platz, denn wir sind ein intelligentes, strategisch kluges Rennen gesegelt und haben kaum Fehler gemacht, mussten aber feststellen, dass die Franzosen und Spanier den schnelleren Bootsspeed hatten“, sagt Riechers im Ziel. Für ihn war die TJV das bislang intensivste und schnellste Rennen über den Atlantik überhaupt. „Es fühlte sich wie ein Sprint an – wir sind nur so über die Wellen gesurft“, so der Hamburger, der für die Strecke von Le Havre nach Itajai 21 Tage, 3 Stunden und 21 Minuten benötigte. Insgesamt waren bei der TJV in diesem Jahr 26 Class-40-Yachten, 6 Multi-50-Yachten, 10 IMOCAs und 2 MOD70er an den Start gegangen.

 Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.