Jan Christophersen liest…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Jan Christophersen wurde 1974 in Flensburg geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Uni Leipzig Germanistik, Philosophie sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, anschließend noch am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er erhielt mehrere Stipendien, darunter ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen und im Kloster Cismar sowie ein Stipendium der Akademie der Künste (Berlin). Sein erster Roman „Schneetage“ wurde 2009 mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet. Christophersen ist mit der Schriftstellerin Mareike Krügel verheiratet, hat einen Sohn und wohnt in Ulsnis an der Schlei. Auf dem Literaturboot-Lesefest wird er lesen, und zwar aus:

Was werden Sie auf dem Literaturboot-Festival lesen?

Ein Bisschen aus allem, was bisher von mir erschienen ist, und dann noch etwas aus dem nächsten Roman, der im Frühjahr herauskommen wird. Mal sehen, wie wir das hübsch in eine Stunde gepackt bekommen.

Was können Sie schon über Ihren neuen Roman verraten? 

Da geht es um eine Zuhausebleiberin und einen Weggeher, die eine große Freundschaft verbindet. Flensburg kommt darin vor, eine nordpolnische Stadt und viel Musik.

Wie kamen sie auf das Thema? 

Mich hat schon immer interessiert, was Zuhausesein bedeutet. Weggehen gehört zwingend dazu. Und Musiker war mein erstes Berufsziel. Bin ich aber nicht geworden. Jetzt konnte ich das zumindest ein wenig in dem Buch verwirklichen, durch die eine Hauptperson, die natürlich weitaus begabter ist als ich es je war.

Wann und wo schreiben sie am liebsten?

Das wird bei meinen vorherigen Antworten nicht überraschen: zuhause, tagsüber. Aber mittlerweile kann ich das eigentlich überall, wenn ich nur etwas Ruhe habe.

Was ist ihnen beim Schreiben am wichtigsten?

Dass ich immer wieder neu beginnen muss.

Das Meer: Was macht das mit ihnen? 

Es ist, im Idealfall, nie weit weg. Gelegentlich schaue ich ganz gerne hinaus. Das räumt den Kopf auf und rückt manches ins rechte Licht.

 

Jan Christophersen liest am Freitag, den 13.9. um 20.30 Uhr an Bord des historischen Kümos „Gesine“ in Flensburg. Zum Festival-Programm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet - Segelbücher
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge