Ein Mädchen, ein Traum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was macht man mit solch einem Buch? Es ist wirklich nicht einfach, zu beantworten. Die Story ist dramatisch, ein Thriller schon fast – aber die Story ist die, über die Lauras Oma ihr Buch geschrieben hat – die Schlacht zwischen den Behörden und der Familie vor dem Beginn von Laura Dekkers Weltumsegelung. Hier, in Lauras Buch, erfahren wir davon nur so ganz nebenbei, immer mal wieder in kurzen Absätzen oder Andeutungen. Hier geht es also um die Reise an sich und die Tatsache, dass Laura Dekker als Teenager alleine die Welt umsegelt hat, ist toll, es ist eine wirklich bewundernswerte Leistung auch wenn sie selbst das vielleicht gar nicht so dramatisch sieht – sie scheint das alles eher relativ normal zu finden. Und eben so liest sich denn auch das Buch. Nicht sehr aufregend. Nun muss es nicht von Stürmen oder Havarien oder Piratenüberfällen wimmeln um spannend zu werden (obwohl das vermutlich schon helfen könnte!), aber etwas mehr – ja, was? Reflexion, zum Beispiel, wenn es schon keine Action gibt, wäre schön gewesen. Dies ist ein ebenso freundliches wie harmloses Tagebuch eines Teenagers, der, so liest es sich zumindest und das ist, wie gesagt, ja auch ihre erfrischend natürliche Einstellung, zufällig um die Welt segelt, statt, beispielsweise, auf den Straßen oder Grachten von Amsterdam aufzuwachsen (was vielleicht abenteuerlicher sein könnte). Die Beschreibungen ihrer Landausflüge und ihrer Begegnungen mit anderen Seglern sind ziemlich öde, aber vielleicht ist das eben einfach so gewesen. Die Sprache schlicht, die Übersetzung eigenwillig: Ich jedenfalls kenne keinen Segler, der „Steiger“ sagt wenn er, vermutlich, Schlengel oder von mir aus auch Schwimmsteg meint. Und doch. Irgendetwas hat dieses Buch. Literatur ist es ganz sicher nicht, aber ein ungewöhnliches Dokument einer ungewöhnlichen Reise, das sich dadurch, und nur dadurch, von den vielen anderen beliebigen Weltumseglerbüchern unterscheidet. Was geht in diesem Mädchen vor, das mit 14, 15 Jahren alleine auf den Ozeanen unterwegs ist? Was denkt, fühlt es? Auch wenn es ganz offenkundig nicht sehr viel ist oder zumindest nicht sehr viel davon in diesem Text preisgegeben wird – irgendwie möchte man es doch wissen. Für Laura mag das alles ganz normal sein, sie ist offenbar ein eher bescheidenes Mädchen, das sich nicht zu sehr ins Rampenlicht drängt, auch wenn sie mit ihrer Geschichte natürlich durch die Medien gewandert ist. Für uns ist es aber eben doch spannend zu lesen, wie sie tickt. Übrigens, das Vorwort von Tania Aebi ist, wie schon in meinem Blog erwähnt, sehr lesenswert. Allerdings kann ich überhaupt nicht begreifen, warum es nicht übersetzt wurde. Wie übrigens auch einige Begriffe, die immer wieder, kursiv gesetzt, auf Englisch scheinbar wahllos in den Text eingestreut wurden. Soll das Authentizität vortäuschen? Gerade das aber hat dieses Buch nun wirklich nicht nötig.

 

Hier bei Amazon bestellen

 

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre