Bretonische Brandung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Les Glénans. Vielen Seglern bekannt als die legendäre, schon 1947 gegründete Segelschule im Atlantik, auf den gleichnamigen Inseln rund zehn Seemeilen seewärts von Concarneau in der südlichen Bretagne. Hier holten sich Titanen des Hochseesegelns ihre ersten Seebeine und Segelerfahrungen, so Franck Cammas, Francis Joyon, Karen Leibovici oder Vincent Riou – heute bekannt als Helden der Weltrennen VOR oder Vendée Globe und Hüter der verschiedensten Rekorde auf allen Meeren. Aber eigentlich sind die Glénans nichts weiter als ein Häufchen kleiner Eilande und karger Inselchen, wild und zerklüftet und vor allem ganz weit abgelegen vom Rest der Welt.

Hier tauchen plötzlich drei Leichen auf und der arme, sympathische Kommissar Dupin muss einen verzwickten Fall lösen; von dem man anfangs noch nicht einmal weiß, ob es überhaupt ein solcher ist oder vielmehr nur eins der vielen tragischen Bootsunglücke in diesen tückischen Gewässern. Dupin, das muss man gleich dazu sagen, wurde von Paris aus hierher versetzt, scheint sich aber in Concarneau, der schönen Stadt am Meer, doch recht wohl zu fühlen. Würde ihn nicht seine Mutter, leicht herrisch, verwöhnt und direkt aus der Pariser Bourgeoisie einfliegend, hier am – wie sie meint – äußersten Rande der Zivilisation heimsuchen.

Die tiefe Kluft zwischen den Parisern und den Bretonen. Die wunderschöne Landschaft an der rauen Küste, die frische Seeluft, die eigensinnigen Menschen dort. Das alles und noch viel mehr fängt der Autor atmosphärisch höchst gelungen ein; man möchte sich bei der Lektüre am liebsten glich selbst auf den durchaus weiten Weg bis in diesen äußersten westlichen Zipfel Frankreichs machen. Und dafür allein lohnt sich schon die Lektüre, ist unterhaltend und hier und da überraschend und auch bildend. Viel Action dagegen gibt es nicht, aber das ist nicht notwendig um sich in den Bann der Welt des Kommissar Dupin ziehen zu lassen. Ein Rezensent schrieb, Dupin sei „ein grundsolider Polizist alter Schule und das bretonische Pendant zu Donna Leons Brunetti“. Das trifft die Sache schon ziemlich gut.

Ein Geheimnis allerdings wird nicht gelüftet. Der Autor verbirgt sich hinter dem Pseudonym Jean-Luc Bannalec. Er sei in Deutschland und in der südlichen Bretagne zu Hause, mehr verrät der Verlag nicht. Vielleicht das bretonische Pendant zum mexikanischen B. Traven?


Jetzt portofrei bestellen!
Bretonische Brandung - Literaturboot - Romane & Literatur

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen