Komm wir segeln um die Welt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Beate Kammler ist 24 Jahre alt, als ihr Freund Peter sie fragt, ob sie mit ihm um die Welt segeln möchte. Drei Jahre später lässt sie ihren Job als Sport- und Deutschlehrerin hinter sich und startet mit – ihrem inzwischen Ehemann – Peter auf der „Mauna Kea“ ab Mallorca. Von 1970 bis 1974 segelt das Paar rund 32.000 Seemeilen: in die Karibik und durch den Panamakanal und die Südsee nach Australien.

Von dort führt der zweite Teil der Reise über Indonesien, Südafrika und die Azoren zurück ins Mittelmeer. Ohne viel Erfahrung, aber voller Lust auf Abenteuer segelte Beate Kammler damals los. Ihre romantischen Vorstellungen wurden dabei nicht erfüllt, das Leben an Bord war häufig weit härter als erwartet.

Selbst in fernsten Ländern fanden sich neben Traumstränden solch erschreckende Realitäten wie Streik, Krieg oder Rassenhass. Darüber hinaus war es vor 30 Jahren für eine Frau noch wesentlich schwerer als heute, sich in der von Männern dominierten Seglerwelt zu behaupten.

Von diesen Erfahrungen berichtete die Weltumseglerin, als sie wieder zurück in Deutschland war, in ihrem sehr erfolgreichen Buch, das nun als Autorenedition ein weiteres Mal aufgelegt wurde.

Mit ihrer flotten Schreibe und einer sympathischen Portion Selbstironie begeistert das Buch nach wie vor. Das ursprüngliche Manuskript – in Schreibmaschinenschrift – wird dabei durch einen umfangreicheren Bildteil, einen aktuellen Prolog und Pressestimmen der vergangenen Jahre ergänzt. Da schreckt eigentlich nur der sehr hohe Preis.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Komm wir segeln um die Welt - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

1 comment for “Komm wir segeln um die Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Digitale Empfehlungen