Heyerdahl. Auf dem Floss zum Forscherruhm.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Diese Thor Heyerdahl-Biografie zählt für die Stiftung Buchkunst zu den „schönsten deutschen Büchern“. Rundum perfekt wird das Buch durch die Recherche- und Schreibkunst Ragnar Kvams („Im Schatten“) und das spannende, überaus unkonventionelle Leben des norwegischen Abenteurers und Wissenschaftlers.

Basierend auf den bisher erschienenen zwei Bänden des norwegischen Originals wird der Lebensweg des wasserscheuen Heyerdahls nachgezeichnet: der (desillusionierende) Selbstversuch des ursprünglichen Lebens mit Ehefrau Liv auf Fatuhiva, die These zu den Wanderungen der Polynesier und die legendäre Fahrt mit dem Balsaholz-Floß Kon-Tiki über den Pazifik, für die er erst Jahre später auch wissenschaftliche Anerkennung erhielt. Unbedingt lesen!

jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen