Auszeit unter Segeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Vor der Reise habe ich mich immer wieder gefragt, wann so ein Urlaub beginnt. Beim ersten Gedanken daran? Beim Packen? Beim Stauen? Beim Auslaufen? Beim ´Betreten´ der Ostsee oder gar erst, wenn wir Deutschland verlassen?“

Egal, ob das Abenteuer letztlich vor oder nach dem Ablegen am 9. April in Hamburg in den Köpfen von Sönke Roever und Helmut Adwiraah begonnen hat. Auf jeden Fall stellt sich bei den beiden Aussteigern auf Zeit bald die erhoffte Unbekümmertheit ein. „Unser unkompliziertes Leben führt dazu, dass wir ausgeglichen sind und die Stimmung gut ist. Wir fühlen uns wohl und leben einfach in den Tag hinein. Jeder Tag ist ein Samstag“, notiert Roever schon bald in sein Logbuch, das als Basis für „Auszeit unter Segeln“ dient.

Die beiden Freunde kennen sich von Kindesbeinen an und segeln schon seit Jahren zusammen. Als Spross einer Segler-Familie bekommt Roever von seinen Eltern schon früh ein altes Boot, das er restauriert. So ist er schon als 17-Jähriger auf dem eigenen Schiff unterwegs und startet als 21-Jähriger seinen ersten Törn auf seinem zweiten Schiff, der Ohlson 8:8 „Hippopotamus“.

Das „Nilpferd“ bringt die Zwei-Mann-Crew und ihre wechselnden Mitsegler auch in fünf Monaten gegen den Uhrzeigersinn um die Ostsee. Neun Anrainerstaaten werden entlang der baltischen Küsten zum nördlichsten Punkt der Ostsee, über den schwedischen Götakanal und die norwegische Hauptstadt Oslo zurück nach Hamburg angelaufen.

Roever beschreibt in seinem ersten Buch die – letztlich doch häufig sehr ähnlichen – Tage an Bord erfreulich kurz. Mehr Augenmerk legt er auf seine Begegnungen mit Einheimischen (etwa das Heiratsangebot einer Polin an seinen Mitsegler) und den Umgang mit den Behörden. Ergänzt durch Landschaftsbeschreibungen und umfangreiche Hintergrundinformationen aus Reiseführern, Infobroschüren oder von Ortskundigen, entsteht so ein kurzweiliger Reisebericht „ganz normaler“ Ostseesegler. Gerade das Eingestehen von Schwächen (etwa das erlösende Weinen nach der geglückten Bergung oder das Auskurieren eines Katers nach dem Diskobesuch) und das sich-selbst-nicht-zu-ernst-nehmen machen das Buch so sympathisch.

Über die Tatsache, dass mehr motort als gesegelt wurde, mag sich mancher Salzbuckel empören. Und auch das häufig genannte, nicht sehr originelle „mittendrin statt nur dabei“-Törnmotto nervt ab und an. Insgesamt ist Roever aber ein Segelbuch gelungen, das sich wohltuend von den vielen „Heldenberichten“ abhebt.

Mit ordentlichen Fotos, der Erklärung von seglerischen Fachbegriffen direkt im Text und einem Anhang mit Infos über Schiff, Ausrüstung und Kosten der Reise eignet sich das Buch für mehrere Lesergruppen. Jene, die einfach einen humorvollen, abwechslungsreichen Reisebericht lesen will, ebenso wie jene, die Anregungen und Tipps für die eigene Törnplanung sucht.

Letztlich beweist „Auszeit unter Segeln“ nämlich vor allem eines: Für das große Abenteuer muss niemand bis ins Südpolarmeer segeln. Es ist auch auf dem altbekannten Hausrevier erlebbar.

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden