»Die Taschen waren voller Geld« Hafen- und Rotlichtgeschichten von der Bremer »Küste«

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Klein St. Pauli“ entstand nach dem Zweiten Weltkrieg im Bremer Stadtteil Walle. Das zerbombte Hafenquartier wurde schnell wieder aufgebaut, Schiffe (aus Übersee) kehrten wieder und das Wirtschaftswunder spülte Massen von Seeleuten an Land, die Taschen voller Geld. Verständlich, dass die Zahl der Lokale am Hafenausgang auf 30 bis 40 stieg. Alkohol in rauen Mengen, Prostitution, aber zunächst auch ein ungemeiner Zusammenhalt innerhalb der Szene, beschreibt Frauke Wilhelm anhand mehrerer Interviews und guter Recherche diverser Quellen. Ein sehr kurzweiliger, hoch interessanter Blick auf einen wichtigen Teil Bremer Hafengeschichte. Schön, dass dieser trotz des Niedergangs der „Küste“ nicht in Vergessenheit gerät.

Hier bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
»Die Taschen waren voller Geld« Hafen- und Rotlichtgeschichten von der Bremer »Küste« - Literaturboot - Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen