Der Schimmelreiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist die passende Lektüre für stürmische Winterabende im Norden. Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das ist die Geschichte vom unkonventionellen Deichgrafen Hauke Haien und seinem lebenslangen Kampf gegen den „blanken Hans“ (der während winterlicher Sturmfluten wütenden Nordsee), gegen die Verbohrtheit seiner Zeitgenossen und, letztendlich, das eigene tragische Schicksal. Dabei ist diese Geschichte ganz zeitlos, was die menschliche Natur betrifft: Das große Misstrauen gegenüber allem Neuen, dem Neid und der Missgunst und der niederträchtigen Nachrede, um Hass zu säen – aktuelle Beispiele dazu gibt es in unseren Tagen ja leider mehr als genug. Die kraftvolle, immer noch lesenswerte letzte Novelle von Theodor Storm wird vom mare-Verlag hier in einer gewohnt liebevollen Form neu präsentiert. Mit einer von Rudolf Mast überarbeiteten Textfassung, angepasst an die Regeln der aktuellen deutschen Rechtschreibung und mit einem Nachwort von Jan Christophersen. Im Buch heißt es: „Dem Sokrates gaben sie ein Gift zu trinken, und unseren Herrn Christus schlugen sie ans Kreuz!“ Jan Christophersen fügt hinzu: „Storm hat wahrlich kein freundliches Menschenbild gezeichnet. … Aber – immerhin, möchte man sagen: Der Deich, den Hauke Haien unter Aufbietung all seiner Kräfte erdacht und errichtet hat, hält nach der Selbstaufopferung des Erbauers der zerstörerischen Flut stand. Er steht da wie ein Fünkchen Hoffnung. Vielleicht hat Storm die Aussichten für die Menschheit also doch nicht nur schwarzgesehen?“ Jan erwähnt auch, dass es einen Hauke-Haien-Koog tatsächlich gibt, er liegt südlich von Dagebüll auf Höhe der Hallig Oland. Und schließt sein Nachwort mit den Worten: „Mit einer Deichgespenstersage ist es Storm gelungen, das Besondere an diesem abgelegenen Landstrich einzufangen und gleichzeitig etwas ungemein Universelles zu erzählen, das weit über den Horizont hinausweist, der vom Deich aus zu sehen ist.“ Und das alles im edlen „Mare-Gewand“, mit Leineneinband im Schober. Erstklassig!

Der Schimmelreiter, gleich portofrei bei Bücher.de bestellen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen