Der stille Held Tom Crean

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist vielleicht die größte und berühmteste Leistung in der Geschichte der Seefahrt, und der Held dieses Buches hatte auch daran einen ganz maßgeblichen Anteil. Die Rede ist von der epischen Reise Shackletons mit seinen Gefährten Worsley, Crean, McNish, Vincent und McCarthy in dem offenen Beiboot der Endurancevon der antarktischen Insel Elephant Island nach Süd Georgien, um dort Hilfe für die auf Elephant Island gestrandeten Männer der versunkenen Endurance zu holen: 800 Seemeilen durch den brutalen, stürmischen Südozean in einem 7,5 Meter langen, offenen Boot, im Jahre 1916 (vergl. auch: „Die S.E.A. Expedition“ hier auf Literaturboot).

Der stille Held Tom Crean - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Doch in diesem Buch geht es nicht (nur) um diese Reise, die ja ohnehin in zahlreichen anderen Werken beschrieben wurde, sondern vor allem um einen der Männer an Bord: Tom Crean. Aus dem Verlagstext zitiert: „Namen wie Scott und Shackleton sind Fans der polaren Entdeckungsgeschichte wohlbekannt. Doch wer kennt den irischen Bauernsohn Tom Crean, der gleich drei ihrer bedeutenden Antarktis-Expeditionen auf heldenhafte Weise unterstützte? Mit Scott und der Discovery stellte Crean einen neuen Südrekord auf, Scotts legendäres Wettrennen mit Amundsen begleitete er bis kurz vor den Pol und rettete dann mit einem spektakulären Alleinmarsch durch die Eiswüste sich und seinen Kameraden das Leben. Mit Shackleton durchquerte er unter unmenschlichen Bedingungen Südgeorgien, um Hilfe für die gestrandeten Männer der Endurance-Expedition zu holen.“

Der stille Held Tom Crean - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Tom Crean, das stellt sich in diesem Buch natürlich schnell heraus, ist ein wahrhaft bemerkenswerter, aber auch stiller und bescheidener Mann gewesen. Dem britischen Journalisten Michael Smith, der sich intensiv mit der Geschichte der Entdecker und Forscher der Arktis und Antarktis beschäftigt hat, ist es nun zu verdanken, dass dem „stillen Held“ endlich ein literarisches Denkmal gesetzt wird. Zudem eins, das nicht nur sorgfältig recherchiert ist, sondern auch noch mitreißend geschrieben ist. Von Toms Kindheit über seine unglaublichen Abenteuer bis zu seinem „Ruhestand“ als Familienvater und „Publican“, dem Wirt einer beliebten Kneipe in seinem irischen Heimatort Annascaul mit dem Namen „The South Pole Inn“ – wie auch sonst! „Hot food, cold beer, warm welcome“ – bei so einer Ansage und einem Haus mit einer derartigen Geschichte möchte man doch sofort nach Südwestirland aufbrechen um eben dort ein gepflegtes Pint zu trinken – denn den Pub gibt es noch.

Der stille Held Tom Crean - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Wie ja eigentlich alle Bücher aus dem mare-Verlag ist es zudem noch liebevoll ausgestattet, mit Karten und historischen Fotografien. Sehr empfehlenswert!

Das Buch jetzt bestellen – portofrei bei Bücher.de. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen