Generalprobe in San Francisco

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

28. August. Es war die Generalprobe auf dem originalen AC-Gewässer, bevor der America’s Cup 2013 eben hier ausgetragen wird: Die America’s Cup World Series, eine Serie von Vor-Regatten mit etwas verkleinerten Versionen der riesigen Katamarane, in denen nächstes Jahr um die alte Kanne gesegelt wird, machte endlich auch Station in San Francisco. Die Frage war: Kommt das neue Cup-Format beim Publikum an? In diesem Fall scheint es klar: unbedingt. 150.000 Menschen kamen während der Regattawoche zum Zuschauen, auf You Tube generierten 45 Videos mehr als 500.000 Views. Die rasenden Katamarane mit ihren starren Flügelsegeln scheinen wirklich zu interessieren. Der Leichtathletik-Star Michael Johnson, viermaliger Olympiasieger und nach Meinung vieler Experten der beste Langsprinter aller Zeiten, zog den Hut vor der athletischen Leistung, einen AC45-Katamaran zu segeln. „Ich habe jetzt Hochachtung vor den Seglern“, sagte der 44-jährige Johnson. „Mich faszinieren die Beweglichkeit und Schnelligkeit, die man braucht, während das Boot in Bewegung ist.“ Johnson war im abschließenden Fleet Race an Bord des AC45 von Russell Coutts, der auf den fünften Rang kam – für Johnson indes musste ein DNF (kam nicht ins Ziel) notiert werden. Der Weltrekordhalter über 400 Meter ging am Heck über Bord, als er während einer Wende beim Wechseln der Seite einen falschen Schritt machte.

 

Video: Michael Johnson geht beim ORACLE TEAM USA COUTTS ÜBER BORDBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.