Feiner schreiben!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Man weiß ja nie, wie es gerade so kommt. Also: Vorbereitet sein. Ich gehe fast nie ohne Buch und nie ohne etwas zu schreiben von Bord. Es könnte ja sein, dass man mit dem Auto unterwegs im Stau stecken bleibt. Oder dass die Bahn Verspätung hat. Oder dass man spontan in ein nettes Café einkehrt, oder einfach mal am Hafen oder im Park sitzt und liest und schreibt oder was auch immer sonst so passiert.

Mit dem Lesen und Schreiben ist das ungefähr so, wie mit meinem Schiff. Man möchte ja möglichst autark sein, frei von Versorgungsleitungen, die einen ans Land, an den Liegeplatz fesseln. So auch unterwegs: Bücher kann man überall lesen, völlig frei und unabhängig von Stromversorgung oder Internetempfang. Einfach so. Schreiben auch. Sofern man es wie ich genießt, dies auch immer mal wieder von Hand zu tun.

Dazu sollte man das passende Schreibgerät dabei haben – einen Füllfederhalter, einen guten feinen Filzstift oder zur Not eben auch einen Kugelschreiber. Bleistifte mag ich weniger, denn die muss man immer wieder anspitzen und das Schriftbild verschmiert unter Umständen. Und wo hinein schreibt man? Wie es schon so viele berühmte Schriftsteller getan haben natürlich in die wunderbaren, gebundenen aber flexiblen und in fast jede Mantel- oder Jacketttasche passenden Notizhefte der Marken Moleskine oder Leuchtturm1917. Beides ehrwürdige Traditionsmarken, die jeweils eine ganze Reihe feiner Notizbücher, Kalender und ähnliches anbieten. Die eignen sich übrigens auch gut zum Verschenken!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Ein Leben auf dem Segelboot

Ja, natürlich kann man auf einem ganz normalen Serienbau-Segelboot auch dauerhaft leben. Haben wir doch alle schon gemacht, oder zumindest davon geträumt, oder? Einmal das eigene Leben völlig umkrempeln – das könnte dazu gehören. In diesem Podcast sprechen wir, Detlef Jens und Andreas Schiebel, über eben dieses schöne Thema. Andreas

Langsam segeln

Wer langsam segelt, hat länger etwas davon – so oder ähnlich behauptet es ein niederländisches Sprichwort. Als ich noch an Bord lebte und unterwegs war, hatte ich ein langsames Boot. Zumindest im Vergleich zu manchen modernen Leichtgewichten, die an sonnigen Sonntagnachmittagen in Küstengewässern vorbeisausen und ab Windstärke vier reffen. Ich

Jon Sanders: Alter schützt vor Segeln nicht!

Jon Sanders ist 81 – und gerade von seiner 11. Solo-Weltumsegelung zurück. Der alte Herr aus Westaustralien war zuvor schon der bisher einzige Mensch, der dreimal nacheinander nonstop und alleine um den Globus segelte und dabei ganze 657 Tage am Stück auf See war. Im November 2019 war er nun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen