Passagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieser schwere, großformatige Bildband bereichert das Bücherregal jedes Foto-Liebhabers. Im Laufe von 21 Jahren hat Michael Zibold immer wieder Streifzüge durch Hafenstädte unternommen. Zu den 19 gezeigten Städten gehören Auckland, Calcutta, Shanghai, Neapel, Rio de Janeiro, St. Petersburg und Havanna. Zibold nimmt den Betrachter seiner hochformatigen Aufnahmen mit zu einem Sich-Treiben-Lassen. Erwartete Postkartenmotive werden nicht gezeigt. Ebenso wenig steht das geschäftige Treiben in den Häfen selbst im Vordergrund. Vielmehr geht es dem Fotografen um den Alltag und das Alltägliche – Begegnungen mit Menschen und zufällige, beiläufige Entdeckungen fernab der ausgetretenen Touristenpfade.

Dieser Bildband ist im besten Sinne klassisch: analoge, available-light-Fotografie in Schwarz-Weiß. Er kommt ohne jegliche Effekthascherei aus. Stattdessen sieht der Betrachter das interessante Spiel mit Licht und Schatten. Klare, grafisch strukturierte Aufnahmen. Spiegelungen. Abwechslungsreiche, ungewöhnliche Blickwinkel. Große fotografische Kunst, die in diesem ansprechend gestalteten Bildband mit einer Erzählung von Stefan Zweig und dem Vorwort von Robert Morat den angemessenen, hochwertigen Rahmen erhält.

Jetzt bestellen

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Passagen - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Reisen & Bildbände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen