Passagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieser schwere, großformatige Bildband bereichert das Bücherregal jedes Foto-Liebhabers. Im Laufe von 21 Jahren hat Michael Zibold immer wieder Streifzüge durch Hafenstädte unternommen. Zu den 19 gezeigten Städten gehören Auckland, Calcutta, Shanghai, Neapel, Rio de Janeiro, St. Petersburg und Havanna. Zibold nimmt den Betrachter seiner hochformatigen Aufnahmen mit zu einem Sich-Treiben-Lassen. Erwartete Postkartenmotive werden nicht gezeigt. Ebenso wenig steht das geschäftige Treiben in den Häfen selbst im Vordergrund. Vielmehr geht es dem Fotografen um den Alltag und das Alltägliche – Begegnungen mit Menschen und zufällige, beiläufige Entdeckungen fernab der ausgetretenen Touristenpfade.

Dieser Bildband ist im besten Sinne klassisch: analoge, available-light-Fotografie in Schwarz-Weiß. Er kommt ohne jegliche Effekthascherei aus. Stattdessen sieht der Betrachter das interessante Spiel mit Licht und Schatten. Klare, grafisch strukturierte Aufnahmen. Spiegelungen. Abwechslungsreiche, ungewöhnliche Blickwinkel. Große fotografische Kunst, die in diesem ansprechend gestalteten Bildband mit einer Erzählung von Stefan Zweig und dem Vorwort von Robert Morat den angemessenen, hochwertigen Rahmen erhält.

Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen