Flaschenpost und Wolkenkino. Vom Leben auf Schiffen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Das Bedürfnis, ein Haus zu bauen, ist der müde Wunsch eines alten Mannes, der sich fortan mit einem einzigen Ankerplatz bescheiden möchte.“ Das Zitat des englischen Journalisten Arthur Ransome steht am Anfang des Buches über das Leben auf Schiffen von Detlef Jens.

Der Journalist, Autor und Übersetzer, Jahrgang 1958, wuchs in London und Hamburg auf und war jahrelang mit verschiedenen Segelyachten unterwegs. Reise- und Wassersportthemen sind bis heute seine Arbeitsschwerpunkte.

Maritimes Bild - martime picture

Zwar wurde Jens mit Partnerin und zwei Kindern inzwischen in Hamburg sesshaft, an Land zog es ihn deshalb aber noch lange nicht. Die junge Familie lebt im Hafen Teufelsbrück auf dem Klipper „Pippilotta“. „Ein ganzes Leben an Bord! Wann dieser Gedanken das erste Mal so klar auftauchte, kann ich nicht mehr sagen. Begleitet hat er mich aber schon sehr lange, losgelassen nie mehr.“

Also wohnt der leidenschaftliche Segler auf dem alten Motor-Binnenschiff „Libje“, als die Geburt des zweiten Kindes kurz bevor steht. Im Internet wird er auf einen 1906 in Belgien gebauten Klipper aufmerksam und kauft diesen kurze Zeit später. „… endlich wieder ein Segelschiff, dachte ich. Masten und Segel! Takelage, Tauwerk und Blöcke!“

P1010223

Zwar erweist sich der Verkauf der „Libje“ als kompliziert und die Liste versteckter Mängel am neu erworbenen Schiff wird immer länger. Doch schließlich bezieht die Familie ihr inzwischen auf „Pippilotta“ getauftes Heim. Trotz aller Widrigkeiten wird die Richtigkeit der Kauf-Entscheidung nie ernsthaft in Frage gestellt. „Ich besah mir mein Schiff. Mein Haus. Schiffshaus für meine Familie und mich. … Etwas Schöneres, das schwöre ich, gab es für mich in diesem Moment auf dieser ganzen, wunderbarsten aller Welten nicht.“

Detlef Jens lässt seine Leser an besonderen Momenten seines Lebens an Bord teilhaben, schwelgt (immer mit einem Zwinkern) in Erinnerungen an frühere Schiffe, Reise, Lebenserfahrungen. Das Leben auf dem Wasser ist zumindest in Deutschland eher ungewöhnlich. Für Jens ist es das Natürlichste der Welt.

P1010268

Für viele andere auch. Und so werden verschiedene Verrückte, Boatbums, Liveaboards, Seenomaden, oder wie man sie nennen möchte, vorgestellt, die alle die Leidenschaft für die See und das unstete Leben auf dem Wasser eint. Niki und Jamie etwa, die seit rund 15 Jahren gemeinsam auf ihrer Holzyacht unterwegs sind. Oder Peter-Fietje, der 30 Jahre lang als Bootsmann zur See fuhr und eines Tages an Bord der „Pippilotta“ kommt. Weil er dort eben hinpasst und helfen kann.

Detlef Jens ist ein unterhaltsames, schonungslos offenes, selbstironisches Buch gelungen. Vorbildlich redigiert, kann es „toll“ genannt werden, obwohl ein paar Fotos mehr nett gewesen wären. Jedem vom Segelvirus befallenen Leser muss jedoch klar sein, dass er sein Haus nach diesem Buch mit kritischen Augen betrachten wird.

Hier geht es zum Thema „Hausboote“

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden