Tom Cunliffe: Der Törnplan. Eine wichtige und zeitlose Aufgabe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Bevor ich nicht selbst Segellehrer wurde, hatte ich keine Ahnung, dass die richtige Planung eines Törns als Thema überhaupt existierte.

Ich kann mich immer noch lebhaft daran erinnern, in meinem ersten kleinen Boot vier Stunden lang vor den Needles auf der Stelle hin und her zu kreuzen. Dieses Boot war 22 Fuß lang und hatte volle Kriechhöhe unter Deck. Bis die Tide endlich kippte war ich 21 Stunden am Stück an der Pinne und halluzinierte, dass die große Ansteuerungstonne eine Yacht war, die im kühlen Morgengrauen dicht an mir vorbei lief und ein Blinklicht im Masttop hatte. Und das alles nur, weil ich den Zeitpunkt meines Auslaufens aus Cherbourg nicht richtig, oder besser gesagt: überhaupt nicht geplant hatte.

Im Laufe der Jahre verliefen meine Trips immer besser. Das lag daran, dass ich nun immer ein paar Minuten vor dem Auslaufen am Kartentisch saß und über die verschiedenen Faktoren nachdachte, die mein Vorankommen bis zum angepeilten Ziel beeinflussen oder beeinträchtigen könnten. Ich entdeckte das, was englische SeglerInnen “Passage Planning” nennen, obwohl niemand da war, der mir erklären konnte, was das sei. Noch viel später wurde ich dafür bezahlt, anderen beizubringen wie man ohne viel Aufhebens sicher von A nach B segelt und da erkannte ich endlich, dass es eine Liste wichtiger Punkte geben könne, die mir all das mühsame Lernen der frühen Jahre hätte ersparen können.

Denn es bedarf nur wenig, einen funktionierenden Törnplan, oder Passage Plan, aufzustellen. Einige „Autoritäten” sähen es am liebsten, wenn wir vor jedem auslaufen einen kompletten Essay verfassten, aber das habe ich immer als unnötig empfunden. Ein so detaillierter Plan, mit genauen Kursen, die man auf jedem Teilstück der Strecke s…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Warum segeln wir?

Rudolf August Ordnung (1904 bis 1978), alias Peter Igelhoff, kennt heute kaum noch jemand. Das ist schade, unsterblich hat er sich dennoch gemacht, mit unzähligen Schlagern, die in den 1930er Jahren und, nach dem Krieg, ab den 1950ern sehr beliebt waren. Darunter das schöne Lied mit folgendem Refrain: „In meiner

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Rund um den Limfjord

Die dänischen Traditionssegler segeln im September wieder ihre schon traditionelle „Regatta“ rund um den Limfjord. Wer möchte, kann an Bord dabeisein.  Martin lässt das alles ganz kalt. Da kann Jesper noch so hektisch am Rad kurbeln, um hinter dem Heck der „Carene Star“ vorbei zu luven, der Schiffsjunge hockt stoisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.