Matjes, Grog & Seemannsgarn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Auf großer Fahrt mit Rezepten, Liedern und Geschichten

Food-Spezialisten Martin Lagoda und Bettina Snowdon nehmen uns mit auf große Fahrt über die sieben Meere. Hauptsache der Smutje hat auch genug Vorräte an Bord geschafft. Ihr maritimes Kochbuch mit 60 herzhaften und süßen Rezepten, den Matrosenliedern, Seemannsgedichten und Texten über das Leben an Bord weckt Fernweh und Lust auf Labskaus, Kartoffelsuppe und Hamburger Stubenküken, Kapitänsfrühstück und Friesentorte. Ein Feuerwerk an Ideen brennt Constanze Guhr mit ihren vielschichtigen und stimmungsvollen Illustrationen ab: Wer noch nicht wusste, wie viele Schattierungen die Farbe Blau haben kann – hier wird er staunen. Das Buch ist ein Gesamtkunstwerk aus Anleitung zum Essen und Trinken, versetzt mit netten maritimen Geschichten und Gesängen. Beim Lesen habe ich gleich „Ik heff mol en Hamborger Viermaster sehn“ angestimmt. Wird bei uns bei Familienfesten gerne gesungen. Mit „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ enden sie für gewöhnlich.

Dies ist eine Rezension von Jens Mecklenburg von der Seite „Nordische Esskultur“

Hier können Sie das Buch direkt und portofrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen