Das Eis brechen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Er hat keine Ahnung von Booten, aber das spielt hier mal keine Rolle, denn dafür hat er ja seine Leute – zwei bretonische Profiseebären und einen Maler, der offenbar auch schon viele tausend Seemeilen, die meisten davon alleine, im Kielwasser hat. Julien, unser Erzähler, hat dafür etwas viel wichtigeres: Einen guten, trocknen, manchmal auch flapsigen Humor und eine feine Beobachtungsgabe. Auf einer Yacht schippern die vier an der Küste Grönlands entlang, im Slalom zwischen den frisch geschlüpften Eisbergen und lernen dabei viel von Land und Leuten kennen. In einem Land mit teils skurrilen Traditionen und eigenwilligen, wenn auch meist gastfreundlichen Bewohnern, welches sich dank des unübersehbaren Klimawandels eben auch sonst, gezwungenermaßen, im Wandel befindet. Spannend ist es, davon zu lesen, wie die Grönländer und zugereist dort lebenden damit fertig werden oder auch nicht. Unterhaltsam ist es allemal, dank des frischen Stils des Autors. Und, das soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, der wirklich sehr gelungenen Übersetzung von Annika Klapper, die auch den leisen Humor gut rübergebracht hat in die deutsche Sprache und die noch nicht einmal in irgendwelche nautischen Wortfallen tappt. Ein wirkliches Lesevergnügen, bei dem mich wirklich nur eines gestört hat: Dass das Buch ziemlich schmal ist. Ich hätte gerne noch mehr davon gehabt. Sehr empfehlenswert!

 

Julien Blanc-Gras, Das Eis brechen. mare Verlag, ISBN 978-3-86648-605-8.

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchladen, für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig damit. Vielen Dank!

Oder bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Der letzte Grund

Der Fischkutter im Buch heißt: „Sansibar“. Und dazu der Titel „Der letzte Grund“, das sagt doch alles – denkt man: Ein klarer Bezug auf das wunderbare Buch „Sansibar oder der letzte Grund“ von Alfred Andersch. Der wird in diesem neuen Buch jedoch nur einmal kurz erwähnt, das Andersch-Buch war wohl

Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln

Mit den Kräften der Natur ein Schiff zu steuern ist schon verlockend, insbesondere in der heutigen Zeit. In Zeiten von Chip-gesteuerter Hochrüstung in wirklich allen Bereichen des Lebens hat das schon etwas Anachronistisches an sich. Allerdings: Windsteueranlagen für Segelboote erfreuen sich seit Jahren wieder einer steigenden Beliebtheit. Woran das liegt?

Crazy Horse – Die schillernde Welt der Seepferdchen

Das Seepferdchen. Wie kann man über ein so kleines Tierchen ein mehr als 200 Seiten langes Buch schreiben? Und wie kann man es lesen, ohne sich zu langweilen? Die schillernde Welt der Seepferdchen, heißt es im Untertitel, und das ist ja schon Teil der Antwort. Diese schillernde Welt der Seepferdchen