Untie the Lines – Der Film.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Literaturboot-Leserinnen und Leser kennen sie schon. Nike Steiger, bekannt durch ihren Vlog „Untie the Lines“. Wir berichteten hier bereits über Nike und ihr Projekt. Seither ist einiges passiert, ich traf Nike in ihrer Heimatstadt Lüneburg und machte ein ausführliches Interview mit ihr (das kann man hier sehen), und sie schaffte es nun auch, ein weiteres Projekt zu realisieren: Der Film, entstanden aus dem vielen Material, welches sie für ihre regelmäßigen Vlog-Beiträge gefilmt hat. With a little Help of her Friends ist daraus nun ein „richtiger“ Film geworden, 100 Minuten lang, und wir sind alle gespannt wie sonstwas. Premiere ist am Donnerstag, den 15. Februar im wunderbaren Hamburger Abbaton-Kino (Allende-Platz 3), noch gibt es vielleicht Karten dafür, aber um sicher zu gehen kann man eine Mail schicken an premiere@untiethelines.de. Einlass ist ab 19 Uhr, Filmbeginn ab 19.30 Uhr. Den besten Eindruck über das, was euch beim Film erwartet, vermittelt der Trailer.

Den Film kann man natürlich kaufen, oder Nike auf ihren Vorträgen an den nachfolgenden Terminen und Orten treffen:

8.2. in Kiel

14.2. in Hamburg

17.2. in Fußach (Österreich)

21.2. in Duisburg und

24.2. in Saarbrücken

Mehr Infos dazu gibt es hier http://whitespotpirates.com/press-events/solo-sailing-stories/

Und, Nike, was passiert wenn Du endlich wieder zurück an Bord von „Karl“ bist? So bald wird das gar nicht sein, das schrieb sie mir: „Pazifk, ja, wäre schon cool. Dieses Jahr ist ein La Nina Jahr, das sollte ich ausnutzen…Arbeite allerdings noch bis Mitte Mai bei meiner Freundin Maria auf ihrer „Sail Joana“ in den San Blas und dann geht es erst wieder zurück auf Karl.“ Immerhin, und wie es dann weiter geht, wird sich schon weisen. Auch darauf bin ich echt gespannt!

 

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.