Die Welt erobert!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist der Film über die Helden des originalen, ersten Whitbread-Round-the-World-Race, in den Jahren 1973/74: Der Mexikaner Ramon Carlin und seine internationale Crew, die, als krasse Außenseiter mit einer Serienyacht vom Typ Swan 65 diese Weltregatta gewonnen haben, aus der ja viele Jahre später das heutige Volvo Ocean Race werden sollte. Dieser Film ist eine tolle, eine ebenso unterhaltsame wir inspirierende Dokumentation über Ramon und seine Crew, über das Rennen, vor allem aber auch über den Spirit, der letztendlich – neben einer Portion Glück der Tüchtigen – zum Sieg geführt hat. Ramon soll damals bei den Vorbereitungen zu seinen Mitseglern gesagt haben: „Ich glaube fest daran, dass wir gewinnen. Falls du nicht so denken kannst, würde ich dich bitten, an Land zu bleiben. Denn dann wärest du mir nur im Weg.“

Dennoch, für die „Experten“ waren dies die chancenlosen Außenseiter – immerhin traten sie gegen Hochseehelden und lebende Legenden wie Eric Tabarly oder Chay Blyth an, die mit speziell für dieses Rennen gebauten Yachten an den Start gingen. Es schien ausgemacht, dass entweder einer der englischen Yachten oder Tabarly für Frankreich dieses Rennen gewinnen würde, tatsächlich wurde Ramon Carlin in der englischen Presse anfangs noch durch Karikaturen lächerlich gemacht. Allerdings änderte sich diese Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit schon bald, nachdem die erste und zweite Etappe gesegelt waren.

Ein toller Film über diesen historischen Sieg, über die großartige Leistung dieser Crew, aber auch über das Hochseesegeln in den 1970er Jahren – noch mit Sextant und ganz einfachem Ölzeug, aber auch mit echten Kojen, Küche und gekochten Mahlzeiten im Rennen. Diese Zeiten jedenfalls kehren nie zurück…

 

http://www.theweekendsailor.com/

 

Den Film gibt es bei https://vimeo.com/ondemand/theweekendsailor

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.