Mensch, Boot, Ozean

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

[affilinet_performance_ad size=728×90]

In zwei Tagen, am Sonntag den 6.11., ist es soweit. 29 Solosegler starten zum achten Vendée Globe Rennen. Das größtmögliche Abenteuer unter Segeln: Alleine und nonstop um die Welt, ohne Hilfe von außen, ohne Atempause, dafür im wahnwitzigen Rennen gegen eine hungrige Konkurrenz. Gut 24.000 Seemeilen, von Les Sables d’Olonne an der französischen Atlantikküste zurück nach Les Sables d’Olonne, um die drei großen Kaps im Süden, ein Mann (in diesem Jahr ist keine Frau am Start, im Gegensatz zu früheren Rennen) und ein Boot, zwischen vielleicht 75 und 120 Tagen auf hoher See unterwegs.

Sailing onboard images of the IMOCA boat St Michel - Virbac, skipper Jean Pierre Dick (FRA), during a solo training for the Vendee Globe, off Belle-Ile in South Brittany, on September and october 16, 2016 - Photo Arnaud Pilpre / St Michel-Virbac / Vendée Globe Images embarquées de l'IMOCA St Michel - Virbac, skipper Jean Pierre Dick (FRA), pendant un entrainement solo au Vendée Globe, au large de Belle-Ile, en Septembre et Octobre 2016 - Photo Arnaud Pilpré / St Michel-Virbac / Vendée Globe

Jean Pierre Dick (FRA)

Dieses Rennen ist so pur und simpel, wie es nur sein kann und schon immer war. Boot, Mensch, Ozean. Gerade in Zeiten dauernder Erreichbarkeit und ständigen Geplappers in den Social Media Netzen übt dieses extreme Rennen einen ganz besonderen Reiz aus: Neben 20 französischen Seglern sind diesmal auch Teilnehmer aus England, Ungarn, Irland, Japan, den Niederlanden, Neuseeland, Spanien, der Schweiz und den USA dabei.

Seit dem letzten Vendée Globe vor vier Jahren hat es einen technologischen Quantensprung gegeben: Foils haben auch bei diesen Booten Einzug gehalten. Sieben neue Boote der IMOCA Open 60 Klasse haben diese Foils. Sie stehen wie riesige Schwerter seitlich aus den Booten heraus und heben es beim Segeln an, verringern damit den Wasserwiderstand und machen die Boote damit schneller. Wenn alles funktioniert. Als sie vor etwa einem Jahr zuerst auf kürzeren Ozeanrennen eingesetzt wurden, gab es noch sehr viele Ausfälle und Schäden. Seither hat sich zwar etwas getan, aber in diesem Rennen? Immerhin ist dies der härteste Test, den man sich für ein Segelboot ausdenken kann. Die Fragezeichen bleiben also, und damit bleibt es auch spannend: Schaffen die „Foiler“ es, in einem Stück vom Start bis wieder zurück ins Ziel zu kommen und können sie dann ihre potenziell höhere Geschwindigkeit ausspielen? Oder sind hier doch eher die bewährten, stabilen Boote im Vorteil?

Illustration media with Alex Thomson (GBR), skipper Hugo Boss, on pontoons of the Vendee Globe, in Les Sables d'Olonne, France, on November 2nd, 2016 - Photo Olivier Blanchet / DPPI / Vendée Globe Illustration media avec Alex Thomson (GBR), skipper Hugo Boss, sur les pontons du Vendée Globe, aux Sables d'Olonne, le 2 Novembre 2016 - Photo Olivier Blanchet / DPPI / Vendée Globe

Alex Thomson (GBR)

Der Engländer Alex Thomson belegte im letzten Vendée Globe den dritten Platz. Nach vielen Havarien und Schäden in früheren Rennen segelte er dabei ein solides, bewährtes Boot. Und er segelte es gut und clever auf diesen Podiumsplatz. Jetzt allerdings ist er wieder dabei, an vorderster Front der Technologie, mit einem radikalen neuen Design, welches nur so strotzt vor innovativen Ideen und modernsten Gadgets. Und natürlich mit seitlichen „Flügeln“. Die sollen das Boot bis zu fünf, sechs Knoten schneller machen – wenn es abhebt. Allerdings, bevor es abhebt bremsen diese Dinger auch ganz enorm, denn hundertprozentig einfahren kann man sie wohl nicht. Und wenn man beim Segeln damit ein UFO trifft, ein „unidentified floating object“, dann stehen die Chancen gut, dass die Flügel abgerissen werden. Dann allerdings wären auch wieder die Boote im Vorteil, die von vornherein nicht auf diese Foils setzen.

Sailing aerial images of the IMOCA boat Hugo Boss, skipper Alex Thomson (GBR), during training solo for the Vendee Globe 2016, off England, on September 16, 2016 - Photo Cleo Barnham / Hugo Boss / Vendée Globe Images aériennes de Hugo Boss, skipper Alex Thomson (GBR), lors d'une sortie d'entrainement en solo au large de l'Angleterre, le 16 Septembre 2016 - Photo Cleo Barnham / Hugo Boss / Vendée Globe

Wer also gilt als Favorit in diesem Rennen? Das ist die ewige Frage, über die sich die Gemüter erhitzen und die Experten streiten. Neben Thomson gibt es noch fünf weitere, sehr erfahrene Skipper, deren Boote dank Foils abheben können: Armel Le Cléac’h, der in den beiden letzten Vendée Globes jeweils zweiter wurde. Sébastien Josse, der 2008-09 die meiste Zeit führte, bis er wegen Ruderbruchs aufgeben musste. Jean-Pierre Dick ist ein Routinier, der schon etliche Ozeanrennen gewann, darunter das Barcelona World Race. Und Jéremy Beyou, der bereits zweimal am Start war, es bislang aber noch nicht bis in Ziel geschafft hat.

Vincent Riou (FRA), skipper PRB, portraited during prestart of the Vendee Globe, in Les Sables d'Olonne, France, on October 25th, 2016 - Photo Vincent Curutchet / DPPI / Vendee Globe Portrait de Vincent Riou (FRA), skipper PRB, aux Sables d'Olonne, le 25 Octobre 2016 - Photo Vincent Curutchet / DPPI / Vendée Globe

Vincent Riou (FRA)

Der einzige Segler am Start, der das Rennen schon einmal gewonnen hat, segelt dagegen ein „klassisches“ Boot: Vincent Riou, Sieger im 2004-05 Vendée Globe, setzt auf ein zwar stark optimiertes und ausgefeiltes Boot, das aber eben eher einfache Anhänge (Schwerter, Kiel) und keine Foils hat. Er glaubt fest daran, dass sein Boot über die Gesamtstrecke hinweg wenigstens mit den Foilern mithalten kann, wenn es nicht sogar wegen der besseren Allround-Eigenschaften überlegen ist.

Armel Le Cleac’h (FRA), skipper Banque Populaire VIII, portraited during prestart of the Vendee Globe, in Les Sables d'Olonne, France, on October 20th, 2016 - Photo Vincent Curutchet / DPPI / Vendee Globe Portrait de Armel Le Cleac’h (FRA), skipper Banque Populaire VIII, aux Sables d'Olonne, le 20 Octobre 2016 - Photo Vincent Curutchet / DPPI / Vendée Globe

Armel Le Cleac’h (FRA)

Es bleibt also, wie immer, spannend. Schon in den letzten paar Wochen pilgerten Zigtausende von Segelbegeisterten als Zuschauer zum Race Village nach Les Sables d’Olonne und auch dieser Start heute ist wieder ein gigantisches Fest. Verfolgen kann man das epische Rennen am besten auf der Webseite der Veranstalter (auf Französisch und Englisch):vendéeglobe.org. Wir wünschen allen Seglern alles Gute, Mut und Kraft und Glück und dass sie alle heil wieder zurückkommen mögen. Und bedauern, dass auch diesmal keine Deutsche, kein Deutscher am Start ist. Wenigstens zwei hätten das Zeug dazu, Boris Herrmann und Jörg Riechers sind die bekanntesten, vermutlich auch noch einige mehr. Doch leider gibt es hierzulande zuwenig Unterstützung dafür. Schade.

Sailing aerial images of the IMOCA boat PRB, skipper Vincent Riou (FRA), during training for the Vendee Globe 2016, off Belle Ile in South Brittany, on october 13, 2016 - Photo Jean-Marie Liot / DPPI / Vendee Globe

 PRB, skipper Vincent Riou (FRA)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Der Katamaran für mich: Entweder – oder?

Alle Katamarane haben zwei Rümpfe. Aber da hört es auch schon auf mit den Gemeinsamkeiten, denn tatsächlich gibt es hier enorme Unterschiede in Segelleistungen, Komfort an Bord und Handhabung. Es ist leider genauso, wie im richtigen Leben: Man kann einfach

Kir statt Bier

Der Kir ist der für mich beste Sommerdrink. An Bord oder auf der Pier. Immer kühl und frisch.  Der Mensch lebt nicht vom Boot allein, nach einem erfüllten Tag gerade auf dem Wasser gehört für mich ein guter Drink ganz

Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger

Digitale Empfehlungen