Vendée Globe Challenge – das ultimative Hochseerennen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Am 6. November startet das ultimative, das unglaubliche, das großartige und das größte Ozeanrennen überhaupt: Die Vendée Globe Challenge, alleine nonstop einmal um die Welt. In den heißesten, modernsten Rennbooten der Open 60 Klasse. Mit mörderischer Geschwindigkeit über die Meere. Start und Ziel ist der kleine Hafen Les Sables d’Olonne in der Region Vendée. Vom Start weg geht es raus in die Biskaya und nach Süden, um Finisterre herum bis in den Südatlantik, dann auf die Achterbahn: In den „brüllenden Vierzigern“ und „wütenden Fünfzigern“, also zwischen 40 und 50 Grad südlicher Breite einmal um die drei großen Kaps herum – Kap der Guten Hoffnung, Kap Leeuwin und Kap Hoorn. Im Dauersurf, vor riesigen Wellenbergen, begleitet höchstens von dem einen oder anderen Albatros. Schließlich der Endspurt nach Hause – von Kap Hoorn nach Norden, durch Süd und Nordatlantik, dazwischen die Kalmen, und endlich durch die Biskaya zurück ins Ziel. Wer es schafft, dieses Rennen zu beenden, ist eine Heldin, ein Held. Zumindest in Frankreich sind die Seglerinnen und Segler, die hier mitsegeln, bekannter als Rockstars oder Fußballgötter. Zigtausende kommen nach Les Sables zum Start um ihre Helden zu verabschieden, Tausende kommen auch, wenn die Yachten einzeln, oft mitten in der Woche und mitten in der Nacht, endlich wieder im Ziel sind, nach drei Monaten. Das ist Segeln in seiner reinsten, abenteuerlichsten, besten Form. Pur, wild, gefährlich und inspirierend. Alle Infos gibt es hier: http://www.vendeeglobe.org/en/

[youtube id=“DWlrVzuccFo“ width=“620″ height=“360″]

VENDEE GLOBE 2012/2013 - SKIPPERS PHOTOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre