Flensburg Boat Show

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

In der 4-Sterne Marina Sonwik wird dieses Jahr die Flensburg Boat Show vom 16.-18. September stattfinden. Auf die Besucher warten hochklassige Segelyachten namhafter Hersteller wie X-Yachts, Italia Yachts, J/Boats, Comfortina, Moody, Contest und Hanse Yachts, sowie Motorboote der Marken Delta Powerboats, Sealine und Frauscher Motorboote.

X-Yachts wird mit vier Modellen vertreten sein. Die Modelle Xc 38, Xc 35, Xp 38 und X4. Die X4 wird in Deutschland erstmalig zu sehen sein und feiert ihre Premiere auf der Flensburg Boat Show. Mit dieser ganz neuen Linie aus dem Hause X-Yachts wird die Angebotslücke zwischen der sportlichen X-Performance und der fahrtenorientierten Linie X-Cruising geschlossen.

Italia Yachts präsentiert den Deutschen Meister 2016 und Weltmeister 2015 in seiner Klasse: die Italia 9,98. Außerdem wird erstmalig die neue Italia 12.98 gezeigt, die frisch von der italienischen Werft rechtzeitig zur Boat Show in Flensburg eintreffen wird. Soeben wurde ihre Nominierung zum ‚European Boat of the Year 2017’ in der Kategorie ‚Luxury Cruiser’ bekanntgegeben! Die elegante Italia 12.98 hat einfach die perfekte Größe für entspannten Segelspaß in der Flensburger Förde. Auch ihre große Schwester, die Italia 13.98 – schon Gewinnerin der Auszeichnung ‚European Boat of the Year 2013’ – wird vor Ort liegen und unter fachkundiger Beratung zu besichtigen sein.

Hanse Yachts ist mit seiner neuen Hanse 345 vertreten, die sich durch einfaches Segelhandling, Funktionalität und innovativem Design auszeichnet.

Der Flensburger Yacht-Service wird die Motorbootmarken Delta Powerboats, Frauscher Motorboote und Sealine ausstellen. Die skandinavische Marke Delta Powerboats zeigt die Delta 33 Open, den perfekten Weekender für Touren in der dänischen Südsee mit der ganzen Familie. Nordisches, prämiertes Design und niedrige Verbrauchswerte machen diese Boot einzigartig in seiner Klasse. Ausserdem wird die elegante und schnittige Frauscher 858 Fantom gezeigt, ein luxuriöser Daycruiser mit viel Power für höchste Ansprüche. Sealine präsentiert eine geschlossene Variante, die C 330.

Finden auch Sie das richtige Boot für sich!

Das Sicherheits-Zentrum vom Flensburger Yacht-Service wird eine Auswahl an Rettungswesten, -inseln und Schlauchbooten ausstellen. Die lehrreiche Vorführung der ‚Sicherheitsausrüstung im Einsatz’ ist ein Muss für jeden Wassersportler. Die Vorführung findet am Samstagnachmittag um 14 Uhr im Hafenbecken der Sonwik statt.

Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt und weitere Informationen über das Rahmenprogramm an Land finden Sie in Kürze auf Facebook unter ‚Flensburg Boat Show’ und unter www.fys.de. Der Eintritt ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in