Zeitmillionär

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Drei Chinesen mit dem Kontrabass,

saßen auf der Straße und erzählten sich was.

Da kam ein Polizist: „Ja was ist denn das?“

Drei Chinesen mit dem Kontrabass.

Anders als in diesem so schönen wie bekannten Kinderlied ist es hier nur ein Segler mit dem Kontrabass, aber auch der erzählt uns was. Von einem schönen Segelsommer in den schwedischen Ostschären nämlich. Allerdings, das Kontrabass blieb dabei wohl eher an Land.  Das dann doch eher sperrige Instrument hätte an Bord seiner kleinen, 40 Jahre alten Dufour zemlich viel Raum eingenommen. Dafür hatte er aber jede Menge anderer Musikinstrumente dabei. Und zu erzählen hat der „Sailing Bassman“, wie der Autor und Musiker Claus Aktoprak sich nennt, auch ziemlich viel. Von seinem langen Sommer unter Segel, wie er dazu kam, wie es ihm dabei erging und welche Songs er dabei geschrieben hat.

 

[youtube id=“0NyzhtQ2dbw“ width=“620″ height=“360″]

 

Tolle Songs übrigens, das gleich mal vorweg, auch die gibt es als CD oder mp3 Download beim Verlag millmari oder im Handel. Geschrieben hat der „Sailing Bassman“ aber auch sonst viel, auch das Buch „Schärensegeln“ welches ich auch schon hier auf Literaturboot vorgestellt habe – und so gibt es zu diesem Film eigentlich so sehr viel Neues gar nicht mehr zu sagen. „Zeitmillionär“ heißt der Film, es sind gleich zwei DVD mit einer Gesamtlaufzeit von immerhin 120 Minuten und man muss schon fast selber ein Zeitmillionär sein um sich die beide in Ruhe anzuschauen.

Schöne Bilder bekommt man im Film zu sehen, der insgesamt eine sehr persönliche Dokumentation der Lebensfreude ist. Und man bekommt Eindrücke der erwähnten Songs – schade, dass man hier im Film keinen davon in voller Länge hören darf. Und Längen, ja, einige davon sind schon da, wenn Claus Aktoprak allzu ausführlich von seinen Befindlichkeiten erzählt – aber der Kerl ist freundlich und sympathisch und so nimmt man ihm das nicht weiter krumm. Wobei ich zugeben muss, dass ich persönlich die Musikszenen manchmal spannender finde als das hier gefilmte Segeln, aber das liegt vielleicht auch daran, dass die Musik nicht mein Metier und das hier gezeigte etwas Neues für mich ist.

 

Hier bei Amazon bestellen

 

Insgesamt also ein netter, unterhaltsamer, entspannender Mix. Und den Ohrwurm gibt es gleich gratis dazu: Der Happy-Sonne-Segeln Titelsong „Ich geh segeln“… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in