Mohammed & me

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mo & Me. Nein, Leute, dies ist nun wirklich mal kein Segelbuch, kein maritimer Roman und noch nicht einmal mit Wasser oder Küste oder ähnlichem hat es zu tun – obwohl der Autor an einer oder zwei Stellen im Buch durchblicken lässt, dass er vielleicht doch selber auch segelt. Aber darum geht es hier auch überhaupt nicht.

Trotzdem – mir hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen und daher soll es hier auch vorgestellt werden. Es ist nämlich ein ganz lustiges Buch über ein Thema, das hierzulande und derzeit zwar ziemlich ausgiebig, aber dafür vor allem leider sehr unlustig diskutiert wird. Hier in diesem Buch dagegen gibt es immer wieder was zu lachen und das ist schon sehr wohltuend in diesen traurigen Zeiten. Zumal der Autor, Jochen Ulbing, sich mit feiner Selbstironie immer wieder selbst aufs Korn nimmt und ansonsten herrlich erfrischend zwar „politisch unkorrekt“, dafür aber menschlich umso so „korrekter“ ist. Denn Jochen Ulbing und seine Familie (bestehend aus ihm selbst plus seiner Frau und Tochter) haben etwas getan, was leider nur zu wenige machen: Einen Kriegsflüchtling aus Syrien aufgenommen. In ihrem Haus, in ihrem Gästezimmer um genau zu sein.

Dies schreibt der Verlag über das Buch und ich zitiere hier, weil der Verlagstext tatsächlich einmal das Buch einigermaßen treffend beschreibt: MOHAMMED & ME ist eine Flüchtlingsgeschichte und das Erzähldebüt des Bloggers und Autors Jochen Ulbing. Eine einzigartige, ironische Reise durch eine andere Welt: Die Welt unserer Vorurteile, unserer Ängste und unserer Furcht vor dem Fremden. Und mögen sie noch so klein und verborgen sein: Jochen Ulbing holt sie hervor und zaubert daraus ein funkenstiebendes Feuerwerk voller Witz und Realsatire.

Soweit also alles gut und prima, und es ist ja wie gesagt vor allem gut, wenn man endlich mal unverkrampft an dieses Thema „einen fremden Menschen aufnehmen“ heran geht. Allerdings, es ist hier alles so harmonisch, dass ich mich insgeheim doch fragen musste: Kann denn das wirklich so gewesen sein? Das Zusammenleben mit Mo funktioniert ja besser als der Alltag in jeder normalen WG! Unglaublich!

Und noch etwas. Was wohl Frau Ulbing zu dem Buch gesagt hat? Nur so viel sei hier dazu angemerkt: Würde die Leserin oder der Leser am Ende des Buches gefragt werden, ob sie oder er lieber mit Frau Ulbing oder mit Mohammed, also dem echten Mo und nicht dem Propheten, zusammen leben würde – jeder würde sich doch sofort für den sympathischen Syrer entscheiden. Aber vielleicht ist das ja nur ein Trick von Jochen Ulbing. Oder so. Na ja, wer weiß.

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es