Segeln und Lesen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nur wenige Pläne halten dem Kontakt mit der Wirklichkeit stand. So auch unsere schöne Oster-Überführung, mit dem neuen Schiff „mal eben“ von Aalborg nach Flensburg. Wie schön und wie schnell ist man doch mit dem Finger über die Seekarte gerauscht. Und wie mühsam muss man sich die Meilen in der Realität dann zuweilen eben doch erkämpfen, bei Kälte, Wind und Wetter. Von allem viel, und alles natürlich immer von vorne. Auf dem Übersegler über den Daumen gepeilt sind es nicht einmal 200 Meilen vom Limfjord an die Förde; gesegelt haben wir dann am Ende bestimmt weit über 250, in vier langen Segeltagen und einem noch längeren Hafentag als es dann doch zu dicke wehte. Den direkten Kurs jedenfalls konnten wir fast nie anliegen.

hjelm

Langweilig wird es so jedenfalls nicht und ein neues Schiff kann sich bei der Gelegenheit auch gleich mal bewähren. Zwischen den Schauerböen von sieben und mehr Beaufort hatten wir auch immer mal Flauten unterm Regenbogen, Besuch von Tümmlern, dann wieder neuem Wind von vorn. Wasser von oben und unten, aber alles das haben Schiff und meine tolle Crew klaglos weggesteckt. Alles bestens, also!

Bönnerup

Bis auf eins. Intensives Segeln, das bedeutet leider auch zu wenig Zeit zum Lesen. Dabei passt beides so wunderbar zusammen – Abenteuer und Entdecken, das geht beim Segeln ebenso, wie beim Lesen. Und zuweilen baut letzteres auch auf, wenn es beim ersteren vielleicht doch gar zu anstrengend wird. Ich las auf dieser Tour Teile von Jack Londons wirklich großartigem Buch „Die Reise mit der Snark“. Fazit: Es geht auch alles immer noch ein paar Takte schlimmer. Aber ich will hier nicht vorgreifen, die Rezension dieses bei „mare“ in gewohnt toller Ausstattung erschienenen Buches folgt in den nächsten Tagen auf diesen Seiten. Versprochen! Und hier geht es schon mal zu mehr Infos über Jack London, zu dem wir in diesem Jahr ein ganz besonderes Verhältnis haben…

Fotos: Ina Steinhusen

Verkehr

besuch

P1030588Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Segeln und Lesen - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen