Segeln und Lesen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nur wenige Pläne halten dem Kontakt mit der Wirklichkeit stand. So auch unsere schöne Oster-Überführung, mit dem neuen Schiff „mal eben“ von Aalborg nach Flensburg. Wie schön und wie schnell ist man doch mit dem Finger über die Seekarte gerauscht. Und wie mühsam muss man sich die Meilen in der Realität dann zuweilen eben doch erkämpfen, bei Kälte, Wind und Wetter. Von allem viel, und alles natürlich immer von vorne. Auf dem Übersegler über den Daumen gepeilt sind es nicht einmal 200 Meilen vom Limfjord an die Förde; gesegelt haben wir dann am Ende bestimmt weit über 250, in vier langen Segeltagen und einem noch längeren Hafentag als es dann doch zu dicke wehte. Den direkten Kurs jedenfalls konnten wir fast nie anliegen.

hjelm

Langweilig wird es so jedenfalls nicht und ein neues Schiff kann sich bei der Gelegenheit auch gleich mal bewähren. Zwischen den Schauerböen von sieben und mehr Beaufort hatten wir auch immer mal Flauten unterm Regenbogen, Besuch von Tümmlern, dann wieder neuem Wind von vorn. Wasser von oben und unten, aber alles das haben Schiff und meine tolle Crew klaglos weggesteckt. Alles bestens, also!

Bönnerup

Bis auf eins. Intensives Segeln, das bedeutet leider auch zu wenig Zeit zum Lesen. Dabei passt beides so wunderbar zusammen – Abenteuer und Entdecken, das geht beim Segeln ebenso, wie beim Lesen. Und zuweilen baut letzteres auch auf, wenn es beim ersteren vielleicht doch gar zu anstrengend wird. Ich las auf dieser Tour Teile von Jack Londons wirklich großartigem Buch „Die Reise mit der Snark“. Fazit: Es geht auch alles immer noch ein paar Takte schlimmer. Aber ich will hier nicht vorgreifen, die Rezension dieses bei „mare“ in gewohnt toller Ausstattung erschienenen Buches folgt in den nächsten Tagen auf diesen Seiten. Versprochen! Und hier geht es schon mal zu mehr Infos über Jack London, zu dem wir in diesem Jahr ein ganz besonderes Verhältnis haben…

Fotos: Ina Steinhusen

Verkehr

besuch

P1030588

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen