Kunst auf der "hanseboot"

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Inspiriert von der Liebe zur See

Größtes Bootsmessen-Kunstforum „art maritim“ auf der hanseboot

 

Die „art maritim“, traditionell das Forum für alle Kunstinteressierten in der maritimen Branche – präsentiert anlässlich der hanseboot,  56. Internationale Bootsmesse Hamburg vom 31.10. bis 8.11.2015 zum 31. Mal Künstler und ihre Werke. 23 klassische Marinemaler, freie Künstler, Designer, Fotografen und Galeristen stellen in der Halle B2 Obergeschoss ihre teils großformatigen, teils kleinteiligen Werke aus und bieten sie auch zum Verkauf an. Alle Künstler auf einen Blick gibt es auch im Katalog unter: http://hanseboot.de/art-maritim/kuenstler/

 

Die Themen Wasser, Seefahrt, Yachten und Bootssport werden von den Künstlern in vielfältiger Weise umgesetzt. Kunstinteressierte Besucher können sich auf der hanseboot von ganz unterschiedlichen Gemälden, Collagen, Skulpturen und Fotografien in die Welt spannender Wettfahrten, endloser Ozeanweiten und Landschaften am Meer entführen lassen. Die Ausstellung im Obergeschoss der Halle B2 lädt zum Bummeln, Schlendern und Verweilen ein. Wer will, schaut den Kreativen beim Malen über die Schulter und informiert sich über Mal-, Druck und Fototechniken, oder wie Skulpturen und Objekte entstehen.

 

Die Künstler – eine Auswahl

Uwe Lütgen, einer der bekanntesten deutschen Marinemaler, arbeitet seit über 30 Jahren freischaffend in Hamburg. Nun präsentiert er auf der hanseboot eine Auswahl an großformatigen Ölgemälden sowie anderer Techniken wie der Hinterglas- und Porzellanmalerei. Den Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Ölbilder von Yachten und Regattaszenen in der Tradition der historischen Marinemalerei. Sein fotorealistischer Stil und sein besonderer Blick sowie spezielle Perspektiven brachten ihm Anerkennung und weltweite Aufträge ein. Zu seinen Kunden zählen unter anderem  das Internationale maritime Museum Hamburg,  das Deutsche Museum in München, die Schifffahrtsmuseen in Kiel und Brake, das Kappelner Heimatmuseum, die Mystic Maritime Gallery in Connecticut/ USA und das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. (Stand A.104)

 

Knud Plambeck, geboren 1976 in Ulm, präsentiert seine „Boote aus Blech“. Viele seiner unverwechselbaren Skulpturen entstanden im Wortsinne aus Fund-Stücken, zumeist alten Ölfässern, die der studierte Produktdesigner zu maritimen Unikaten umarbeitet. Seine Auftrags- und freien Arbeiten zieren inzwischen nicht nur private Räume, sie sind auch in Galerien und großen Unternehmen zu bewundern. Der auf einem alten, umgebauten Kampfmittelräumboot auf der Elbe oder in einer Werkstatt mit Kapitänskajüte arbeitende Plambeck betreibt die wohl kleinste Galerie in Hamburg – den „Wasserspiegel“ in der Mottenburger Twiete in Ottensen. Auf der hanseboot bietet sich die einmalige Gelegenheit, mit dem außergewöhnlichen Künstler ins Gespräch zu kommen. (Stand A.130)

 

Seit zehn Jahren lebt und arbeitet Günter Block als freier Fotograf in Hamburg. Inspiriert vom Hafen mit seinen Schiffen, Kränen und Docks entwickelt er seine maritimen Collagen.  Sein unverwechselbarer Stil ist geprägt durch eine Symbiose aus Elementen der Fotografie und Grafik. Interessenten können den Fotografen in seiner Werkstatt-Galerie in Wilhelmsburg besuchen. Dort fertigt er seine Bilder auf unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Formaten. Gefragt sind daneben seine  Kalender-Editionen und Kunstkarten, die auch auf der „art maritim“ zu sehen sein werden. (Stand A.115)

 

Die Galerie Harmstorf in Hamburg-Blankenese ist eine der führenden Galerien für maritime Malerei in Deutschland. In ständigen Ausstellungen werden bedeutende Marinemaler des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die namhaften zeitgenössischen Künstler mit ihren Werken präsentiert. Schwerpunkte der Ausstellungen sind Seestücke, Hafenbilder und  Kapitänsbilder. In der angeschlossenen eigenen Bilderleisten- und Rahmenmanufaktur Papenfuss in Halstenbek werden in eigenen Werkstätten und in handwerklicher Tradition Bilderleisten und Echtgold-Atelierrahmen individuell angefertigt. Die fachgerechte Restaurierung von GemäIden und Bilderrahmen runden das Angebot ab. (Stand A.101)

 

Der Künstler Thomas Kubitz hat sich mit seinen Bildern aus den Bereichen Wildlife, Natur, Sport und Fliegenfischen einen Namen gemacht. Sein Repertoire ist breit gefächert: Landschaften, Leuchttürme, Schiffe, Meeresstimmungen, Rennsport-Motive und vieles mehr hat er auf der Leinwand schon verewigt. Seine Techniken reichen von Öl, Acryl und Bleistift bis hin zu hochinteressanten Mischungen. Seine Motive mit dem ihm eigenen, unverkennbaren Stil, entstehen in seinem Atelier in Fitzen im Kreis Herzogtum Lauenburg. Dabei malt er auf Papier, Leinwand, Holz sowie See- und Landkarten. Seit 2005 ist Thomas Kubitz ausschließlich als freischaffender Künstler tätig und seine Bilder und Kalender sind, dank seiner ausgeprägten Handschrift, auch als Auftragsarbeiten sehr gefragt. Stand A. 120

 

„Segelstücke“ nennt die Hamburger Künstlerin und Hobbyseglerin Margrit Möhlen ihre Arbeiten, in denen sie altes, zum Teil historisches Segeltuch, gebrauchtes Tauwerk, angelaufene Beschläge und klassische Malerei zu einzigartigen Kunstobjekten zusammenführt. Ein Schwerpunkt auf der „art maritim“ sind Kunstwerke mit Teilen der berühmten Bark „Alexander von Humboldt“. Margrit Möhlen zeigt darüber hinaus Motive mit Teilen eines alten Rahsegels der „Gorch Fock“, dem Schulschiff der Marine und Bilder mit Elementen eines alten Innenklüvers der 1951 in Warnemünde gebauten Schonerbrigg „Greiff“. Aber auch alte Segel von Privatyachten finden Verwendung, und moderne Laminatsegel werden in Bilder mit Regattaszenen eingearbeitet. (Stand A.110)

 

Frische Malerei aus dem Norden lautet das Motto der 1973 in Flensburg geborenen Künstlerin Ines Ramm. Sie lebt und arbeitet inmitten ihrer Motive auf einem Hof in der Nähe von Flensburg. Das Meer, Segler, die Küsten ihrer Heimat, Reisen durch die Welt, Tiere und die Natur inspirieren sie immer wieder neu und sorgen für eine große Bandbreite an Motiven. Unzählige Skizzensammlungen, Streifzüge mit der Kamera und ihre eigene scheinbar grenzenlose Phantasie sind die Grundlage für immer neue Bilder. Mit ihrem farbenfrohen Blick auf die Welt werden die Motive mit spontanen Pinselstrichen mal realistisch und mal abstrahiert festgehalten. (Stand A.132)

 

Die Hamburg-Fotosinfonien von Sina Vodjani, 1954 in Isfahan/Iran geboren und aufgewachsen in Teheran, San Francisco und Paris, sind das Resultat langjähriger Fotoarbeit kombiniert mit Überlegungen über eine Symbiose aus Fotografie, Malerei und Musik. Vodjani, Fotograf, Maler, Musiker und Hochseesegler, liebt seine Wahlheimat Hamburg und das maritime Flair. Die Bilder werden in Museums-Qualität als sogenannter C-Print auf hochwertiges Fotopapier belichtet und danach auf Alu-Dibond-Verbundplatten mit UV-Schutzfolie oder auf entsprechende Platten mit Acrylglas gepresst. (Stand A.102)

 

Segeln ist für die Hamburger Malerin Susanne Westphal, Jahrgang 1963, Lebenselixier und eine nie versiegende Inspirationsquelle für ihre Kunst. Als Kind war das Segelboot ihrer Eltern ihre zweite Heimat. Als Jugendliche suchte sie bei Hochseeregatten als eine von wenigen Frauen die Herausforderung. Auf langen Segeltouren nach Irland, Frankreich und Norwegen malte sie Aquarelle und skizzierte Stimmungen auf dem Meer. Mit ihrer Familie segelt sie seit Jahren auf ihrer eigenen Yacht „Never Enough“ im Ostseeraum. In ihrer gesamten Schaffenszeit sind die Motive der See – Boote, Leuchttürme, Wellen, Segel, der Wind – immer wieder ihr großes Thema gewesen. (Stand A.127)

 

Zusätzlich zu den vorgestellten Künstlern präsentieren sich auf der hanseboot in Halle B2, Obergschoss folgende Künstler:

  • Ninette Mathiessen                   Stand A.109
  • Olaf Rahardt                            Stand A.103
  • Vitali Skacidub                         Stand A.108
  • Atelier Sköld                            Stand A.107
  • Elke Timmermann                     Stand A.122
  • Ursu Unbehaun             Stand A.128
  • Andrea Warpakowski                Stand A.111
  • Henry Albrecht                         Stand A.105
  • Heike Böhnert                          Stand A.100
  • Juliane Freund                          Stand A.125
  • Heidegrit Groening                   Stand A.106
  • Joachim Stellmann                   Stand A.124
  • Atelier Radzetska                     Stand A.123
  • Maren Goericke                        Stand A.121

 

Über die hanseboot

Die hanseboot öffnet vom 31.10.-8.11.2015 auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und im In-Water hanseboot Hafen im Hafenbecken des City Sporthafens am Baumwall ihre Tore für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger. In direkter Nähe zu den nordeuropäischen Revieren und den großen Binnengewässern präsentiert die 56. Internationale Bootsmesse Hamburg neue Boote und Yachten und informiert über Trends und Neuheiten der Bootssport-Branche. Die hanseboot ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 10 bis 20 Uhr geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben freien Eintritt. Die Tageskarte mit Comebackfunktion für 13 Euro (Online-Ticketshop: 12 Euro) und ermäßigt 11 Euro berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag.Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Kunst auf der "hanseboot" - Literaturboot - Reisen & Bildbände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Secret Places – Südengland

Dieses Buch begeistert beim ersten in die Hand nehmen. Auf dem Titel die stimmungsvolle Aufnahme eines kleinen Fischerhauses aus Natursteinen in Cornwall. Tolle Haptik, erhabene Schrift. Wow. Die ersten beiden Fotos im Innenteil steigern die Lust auf Südengland weiter. Sie stammen wie viele weitere brillante Bilder im Buch von den

Die Nordsee

Dies ist ein bemerkenswertes Buch. In gewisser Weise fast wie sein eigenes Thema, zunächst unnahbar und etwas grau wirkend, ganz wie die Nordsee selbst. Bald aber, nach etwas näherem Kennenlernen, stellt sich Erkenntnis, Zuneigung, ja, geradezu Begeisterung ein. Wirkt es anfangs noch etwas flach wie die Priele des Wattenmeeres, gelang

Föhr neu entdecken

Dies ist ein echtes gute Laune Bilder-, Blätter- und Lesebuch über die oft unterschätzte Nordseeinsel Föhr, die ja irgendwie immer noch, und das offenbar zu Unrecht, im Schatten der Nachbarinseln Sylt und Amrum liegt. Gerne zitiere ich in diesem Fall einmal den Pressetext des Verlages: „Dieser liebevoll konzipierte Bildband über

Digitale Empfehlungen