St. Malo und ein Fazit.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Saint Malo, die alte Seefahrerstadt, Korsarennest, aber auch Hauptquartier der mittlerweile ausgestorbenen „Kap Horniers“: Unsere letzte Station in der Bretagne. Eine wunderbare Stadt innerhalb der wuchtigen Mauern, von denen aus man schöne Blicke über das Meer genießen kann. Eine höchst lebendige Stadt, zum Shoppen, Essen, Trinken, Genießen – ganz Frankreich, eben. Dazu eine bemerkenswerte Überraschung, die an Paris erinnert: Viele sehr schöne Buchläden und Antiquariate, wahre Schatzkisten der Literatur! Auch die alten Seefahrer waren offenbar Leser und Literaten… dabei sind auch der Hafen und die Seefahrt hier noch äußerst lebendig. Der Yachthafen ist groß und proppevoll mit Booten aller denkbaren Form und Größe, und während wir in der Stadt sind wird hier die erste Etappe der „Tour de Bretagne à la Voile“ gestartet, einer Regatta rund um die bretonische Halbinsel, die offenbar auch ein großes öffentliches und Medieninteresse generiert. Ein wahrhaft krönender Abschluss unserer schönen „Tour de Bretagne à la WoMo“!

Das ruft natürlich nach einem Fazit. Urlaub, an Land, mit dem Wohnmobil – ja oder nein, pro und contra, plus oder minus? Es war eine spannende Erfahrung, aber so bald werden wir sie nicht wiederholen. Dabei war es wirklich ganz nett, vor allem hier in Frankreich, in der Bretagne wo man als Wohnmobilist zum Beispiel gar nicht auf Campingplätze angewiesen ist: Es gibt hier eine wunderbar gut ausgebaute und freundliche Infrastruktur für Wohnmobile. Ja, man darf nicht überall hin, viele Bereiche in den Ortskernen und viele Parkplätze sind für die großen „Land Cruiser“ gesperrt – aus gutem Grund. Dafür jedoch werden Alternativen geboten, Park- und Stellplätze explizit für Wohnmobile, komplett meist mit Entsorgungsstellen für die Toiletten und Abwasser und einer Versorgung mit Frischwasser (fast immer) und Strom (nur selten). Allerdings sind wir verdorben – zu deutlich wurde es, wie privilegiert man ist, mit dem (eigenen) Schiff unterwegs sein zu können. Noch sehr viel freier und selbst bestimmter als mit dem Landfahrzeug: „Far from the madding crowd“! Gut, die Reichweite vor allem in einem kurzen Urlaub ist begrenzt, doch die Qualität des Reisens, Wohnens, Erlebens ist einfach eine ganz andere. Und dann kann man ja auch nicht nur Wohnmobile, sondern auch Yachten chartern…

Fin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen