Bretagne für Segler – Teil 5

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Bretagne mit dem Wohnmobil. Eine Land-Kreuzfahrt. Dennoch, die Bretagne ohne Meer, das kann man sich nicht vorstellen. Die Bretagne ohne Segeln, ohne Segler, das kann und will ich mir nicht vorstellen. Muss ich auch nicht: Wo immer wir an der langen und wunderschönen Küste sind, die ja oft auch schroff und felsig und von heftigen Gezeiten umspült ist findet sich ein Hafen, eine Bucht in der Boote liegen, ein Strand von dem aus gesegelt, gesurft, gekitet wird. Und wenn das Wasser mal weg ist, was bei ebbe hier ja regelmäßig der Fall ist, dann wird eben an Land gesegelt. Mit Strandseglern oder sogar einfach langen Skateboards auf denen ein Windsurfer-Rigg montiert wird. Egal, wie: Hauptsache Segeln.

eric tabarly

Nein, ein Nachwuchsproblem für den Segelsport haben die Franzosen im allgemeinen und die Bretonen im ganz speziellen wohl eher nicht. Wie auch, im Land der Hochseehelden und Rekordjäger, auf gigantischen Multihulls oder Monos, alleine oder in der Equipe, im Land des Solitaire du Figaro und des Mini-Transat und was ich ich was noch allem. Und in einem Land, das Menschen hervor gebracht hat wie Eric Tabarly. Den wir in Lorient bei einem Besuch in der fantastischen „Cité de la Voile Eric Tabarly“ im Geiste erleben. Denn diese Einrichtung, gleich neben den gigantischen U-Bootbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg gelegen welche die Deutschen hier als Erbe hinterlassen haben – heute eher Mahnmale gegen den Wahnwitz dieses und aller Kriege – , die Cité de la Voile Eric Tabalry ist einmalig. Ein Segelzentrum zur Förderung des Segelns auf allen Ebenen, ein lebendiges Museum, welches das Segeln und vor allem das in Frankreich so populäre Hochsee-Rennsegeln den Besuchern sehr plastisch nahe bringt. Zum Mitmachen und erleben, anfassen und ausprobieren, mit Multimedia-Präsentationen und sogar einem wirklich tollen Open 60-Simulator. Meine Kinder jedenfalls waren begeistert und ich wette, dass es alle anderen Kinder hier, und die Erwachsenen, auch waren und sind. Sogar selber segeln kann man, in Optis und Mini-12ern auf dem Fluss vor dem Zentrum. Angeleitet und begleitet von Segellehrern, die Kinder in de Optis in einem abgeschlossenem Becken im Fluss, ganz wie in einer Fischfarm. Genial!

Das einzige Problem: Danach, oder auch nach dem Besuch der Marina Moulin Blanc in Brest oder einer der vielen kleinen Häfen fällt es nicht unbedingt leichter, wieder an Bord des Landmobils zu gehen…

Mehr über Eric Tabarly, der 1988 in der Irischen See über Bord und verloren ging, hier.

Foto rechts oben: Pen Duick in der Bucht von Lorient – von Bruno Corpet

Foto obe: Eric Tabalry – Cité de la Voile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Dolce Vita an der Adria

Dieser Hafenführer der italienischen Adria ist ein Geheimtipp, aufmerksam wurde ich darauf durch meine Freunde vom österreichischen Segelmagazin Ocean 7. Es geht um ein für uns im Norden exotisches Revier, die italienische Adriaküste. Exotisch, aber auch sehr reizvoll. Eher kleinere Yachthäfen, oft voll belegt mit einheimischen Booten, aber Fragen nach