Das weiße Archipel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Diese Inseln sind nichts für jeden. Das Buch auch nicht. Aber das macht beide, Inseln wie Buch, so attraktiv. Nicht einfach, man muss sich einlassen und eintauchen, Zeit finden und, auch das Lesen, auf ein ruhiges Inseltempo herunter schalten. Nur wenn man sich mit dieser Lektüre eingehend beschäftigt, taucht man ein in diese karge und faszinierende Welt. Der oberflächliche Betrachter, und Leser, sie bleiben draußen, außen vor.

Die Inseln, das sind Les Glénans, vor der Küste der südlichen Bretagne gelegen, unter Seglern hauptsächlich bekannt wegen der berühmten Segelschule dort wo die abenteuerlichen Laufbahnen vieler moderner französischer Seehelden, Profi-Hochseesegler, begonnen haben. Das allerdings kommt hier nicht vor, es kommt überhaupt nur sehr wenig vor in diesem Buch. Aber was soll auch schon passieren, hier draußen auf diesen kleinen Inselchen im Atlantik. Das Meer rauscht, die Gezeiten schwappen hin und her, Möwen kreischen. Viel mehr ist da nicht.

Wozu also ein Buch darüber schreiben, wenn auch nur ein dünnes wie dieses? Lest es. Der Protagonist kommt nach vielen Jahren auf die Inseln zurück, quartiert sich in einem alten Fort ein, lebt dort zurückgezogen in sich und hängt seinen Gedanken nach, die freilich auch nicht sehr weit führen. So lässt er sich treiben, erfährt das Leben hier, beschreibt die wenigen Bekanntschaften, die er hier macht – Schüler und Touristen, die kommen und gehen, beachtet er, wenn überhaupt, nur aus der emotionalen Ferne. Handlung? Fehlanzeige. Sprache? Sehr lesbar. Melancholisch und existentiell und am Ende dann doch mit einer Szene, die eine Art Höhepunkt, eine Art Handlung beinhaltet – aber natürlich noch mehr. Das Meiste, wie in allen guten Büchern, bleibt unausgesprochen und findet sich zwischen den Zeilen. Ein ungewöhnliches und bemerkenswertes Buch, das in dem, der dafür empfänglich ist, lange nachwirken wird.Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Das weiße Archipel - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen