Segeln für den Frieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat dem paneuropäischen Projekt Esimit Europa unter Skipper Jochen Schümann höchstes Lob und Anerkennung ausgesprochen. Bei einem offiziellen Meeting im UN-Hauptquartier in New York dankte Ban Ki-moon Gründer und Eigner Igor Simčič für das vorbildliche Bemühen, seit nunmehr 20 Jahren im Segelsport Nationen, Länder und Menschen grenzübergreifend friedlich miteinander zu verbinden. Eine multinationale Crew geführt von Schümann eilt seit Jahren mit der 30 Meter langen Hightech-Yacht „Esimit Europa 2“ unter der Flagge Europas auf bedeutenden Hochseeregatten von Sieg zu Sieg.

„Ihr Projekt interessiert mich sehr. Was sie tun, ist enorm wichtig, denn es hilft uns dabei, Frieden, Weiterentwicklung und Harmonie zu erhalten“, sagte der UN-Generalsekretär seinem Gast aus Slowenien, „und deshalb wollen die Vereinten Nationen auch dem Projekt helfen.“ Esimit Europa sei ein Paradebeispiel dafür, wie mithilfe der vereinigenden Kraft des Sports die wichtigsten UN-Werte Zusammenarbeit, Verantwortungsbewusstsein und gegenseitiges Vertrauen transportiert und vertieft werden, so Ban Ki-moon, der sich in einer freundschaftlichen Atmosphäre enthusiastisch über das Konzept äußerte.

ESIMIT EUROPA 2

Die Würdigung auf höchster diplomatischer Ebene ist zugleich eine Auszeichnung des Segelteams an Bord. Zu den Aktiven aus elf verschiedenen Ländern gehörten zuletzt auch Steuermann Robert Stanjek aus Berlin, Navigator Boris Herrmann aus Hamburg und der Kieler Vorschiffsmann Michael Müller. Skipper Jochen Schümann, dreimaliger Olympiasieger und zweifacher America’s Cup-Gewinner aus Bayern, drückt den Stolz seiner Mannschaft stellvertretend aus: „35 Mal ungeschlagen als Erster im Ziel gewesen zu sein, ist unsere sportliche Visitenkarte. Aber wir repräsentieren mehr als nur ein Segelprojekt. Unsere Botschaft für Frieden und Einigkeit in ganz Europa und darüber hinaus kann gar nicht deutlich genug herausgestellt werden angesichts der aktuellen Krisenherde in Nah und Fern.“

Esimit Europa wurde 1995 mit der Vision gegründet, Brücken zu bauen zwischen der Welt des Sports und der Diplomatie, in sozialer Verantwortung, sowie zwischen Kultur und Business. Das klare Ziel ist seitdem, Menschen zu einen und für eine bessere Zusammenarbeit der europäischen Länder zu werben. Die keineswegs alltägliche Anerkennung eines Sportprojekts durch den UN-Generalsekretär bestärkt die Mission als einzigartige Plattform für eine Kooperation verschiedener Sphären, die sogar in eine weltweite Dimension hineinwächst. Ban Ki-moon voller Respekt: „Ich wünsche allen Beteiligten das Beste auf dem Weg, dieses Projekt auch auf anderen Kontinenten zu verankern.“

The Secretary-General with Mr. Igor Simcic (Founder, <a href=Esimit Europa Project)“ src=“https://literaturboot.de/wp-content/uploads/2015/02/Ban-Ki-moon+Simcic-3000px.jpg“ width=“3000″ height=“2000″ />

„Das Lob und die Anerkennung durch den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verstehen wir als große Motivation, noch einen Schritt weiter zu gehen und unsere Botschaft auch über Europa hinaus nach Ozeanien, Asien und Amerika auszuweiten“, erklärte Projektgründer Igor Simčič in New York. Ein Erfolg der Mission von Esimit Europa bleibe die Einigkeit von Menschen und Ländern für eine bessere Zukunft der Welt.

Zu den sportlichen Höhepunkten der Jubiläumssaison 2015 gehört der Start beim Giraglia Rolex Cup im Juni in Italien. Dort ist die mehrfache Siegerin „Esimit Europa 2“ nicht nur Titelverteidigerin, sondern hält auch den Streckenrekord. Später werden 20 Jahre Esimit Europa beim Yacht-Club Monaco gebührend gefeiert, unter dessen Stander das paneuropäische Projekt unterwegs ist.

Über das Projekt Esimit Europa:

Die Segelyacht Esimit Europa 2 und ihre multinationale Crew von Weltklasseseglern aus elf verschiedenen Ländern repräsentieren das Projekt Esimit Europa. Deren Spitzenleistungen sicherten ununterbrochene Siege bei vielen herausfordernden Regatten. Die Yacht mit ihrem Hauptsponsor Gazprom und offiziellen Partner BMW blieb auf dem Wasser ungeschlagen und trug dabei stets die Botschaft eines erfolgreichen und vereinten Europa um die Welt. Esimit Europa ist mehr als ein Segelprojekt. Durch seine diplomatischen Bemühungen war es seit jeher der Verbreitung der Idee verpflichtet, mit der Etablierung gemeinsamer Ziele und Symbole Grenzen zu überwinden. Inzwischen übernahm es durch die Unterstützung seiner Befürworter eine Schlüsselrolle beim Verknüpfen von Sport, Diplomatie und Business in ganz Europa. In seinen Aktivitäten verkörpert es soziale Verantwortung und Kultur. Das Projekt Esimit Europa steht seit 2006 unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission und erfährt seit 2002 die offizielle Unterstützung durch den Präsidenten des Europa-Parlaments. Diese wurde 2012 von seinem aktuellen Präsidenten Martin Schultz erneuert, verbunden mit der Berechtigung, europäische Symbole zu nutzen – seitdem fährt die Esimit Europa als einziges Boot der Welt unter europäischer Flagge. Das Projekt hat von einigen der bedeutendsten Diplomaten Europas offizielle Unterstützung erfahren, darunter Prinz Albert II. von Monaco, Sergey V. Lavrov, Außenminister von Russland, den Präsidenten der Republiken von Slowenien, Kroatien und Zypern sowie mehreren Premierministern und Ministern anderer europäischer Länder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Digitale Empfehlungen