Red Sky in Mourning

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein literarischer Geheimtipp, leider nur auf englischer Sprache. Dies ist die wahre Geschichte eines verliebten Paares, welches eine Segelyacht vom Typ Trintella 44 von Tahiti nach San Diego überführen soll. Eigentlich hatten die beiden ja andere Pläne, wollten noch selber im eigenen Boot ein Stück weiter um die Welt segeln. Eigentlich. Aber die 10.000 Dollar, die ihnen als Honorar für die Überführung angeboten wird, überzeugen sie dann doch.

Schade, eigentlich, denn nun nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die beiden sind durchaus erfahrene Blauwassersegler, auch wenn sie noch jung sind. Auslaufend aus Tahiti ist zunächst alles perfekt – Brise, Wetter, Stimmung an Bord. Dann aber braut sich das Unheil zusammen, in Form des Hurrikans „Raymond“. Zuerst denken die beiden noch, sie befänden sich im „sicheren“ Sektor. Dennoch versuchen sie, dem Monstersturm zu entkommen, doch der verfolgt sie und schließlich befinden sie sich im Zentrum des Hurrikans – bei Windgeschwindigkeiten um die 140 Knoten! Er bleibt am Ruder und schickt seine Freundin unter Deck, um sie zu schützen und weil sowieso nichts anderes zu tun ist. Irgendwann wacht sie auf, blutüberströmt, begraben unter den tausend Dingen die unter Deck lose herumfliegen. Offensichtlich hatte das Schiff ein Knockdown. Ihr Freund ist weg, über Bord gespült vermutlich, das Rigg zerstört, die Maschine kaputt, die Vorräte im Salzwasser verdorben, und so weiter. Der ultimative Alptraum. Sie leidet vor allem unter Schuldgefühlen und Trauer, schafft es aber, dank einer inneren Stimme, die Nerven nicht komplett zu verlieren.

Hier beginnt die eigentliche Geschichte. Sie schafft es tatsächlich, nach einem Monat mit dem schwimmenden Wrack Hawaii anzusteuern. Zwei Faktoren haben ihr Überleben gesichert. Zum einen, dass sie selbst eine erfahrene Seglerin ist und zum Beispiel auch mit dem Sextanten ihren Schiffsort bestimmen konnte. Und das Schiff selbst, welches zwar stark beschädigt, aber immerhin so stabil ist, dass es den Hurrikan auf See schwimmend überstanden hat.

In die Geschichte ihres Überlebens auf See per Erinnerungen eingewoben ist die Liebesgeschichte zwischen den beiden. Der Erzählstil ist einfach, was aber denjenigen unter den Lesern zugute kommt, die Englisch nicht unbedingt als Muttersprache haben. Stark ist das Buch dennoch, einfach aufgrund der ungeheuren, wahren Geschichte dieser Frau, die so alleine auf sich gestellt ohne jegliche Hilfe von außen am Ende eben doch klar kommt. Bei all der Trauer um den Verlust ihres geliebten Partners ist dies deswegen dann doch ein positives Buch. Auch und gerade, weil sie an keiner Stelle jemals an ihrem Lebensstil zweifelt, nicht an dem was sie und ihr Freund bis zum Hurrikan unternommen hatten, nicht daran, wie sie versucht haben den Sturm zu überleben; nicht daran also auch, ihren Traum (weiter) zu leben.

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre