Literaturboot im Hafenkonzert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist eine Institution des Rundfunks. Ach was, es ist viel mehr, ein kultureller Felsen in der Brandung des täglichen Rauschens, ein Fels der fest und solide steht Jahr für Jahr – Tut mir leid, aber wenn es um das legendäre Hamburger Hafenkonzert geht, darf ich, finde ich, schon mal etwas ausschweifend ins Schwärmen geraten. Tatsächlich ist es die älteste immer noch regelmäßig ausgestrahlte Radiosendung überhaupt, ja: der Welt! 1929 ging das Hafenkonzert zum ersten Mal über den Äther und seither immer wieder sonntags, morgens um sechs Uhr, fast ohne Unterbrechung in all den vielen Jahren.

P1000114

Es ist also schon eine Ehre, wenn man in dieser Sendung mal vorkommt. In dem schönen, immer gelungenen Mix aus Musik und Unterhaltung, Reportagen und Interviews über Menschen und Kultur. Ich durfte bis jetzt zwei Mal dabei sein – einmal vor einigen Jahren, da war mein Buch „Flaschenpost und Wolkenkino“ (zur Literaturboot-Rezension) gerade erschienen und ich wurde um diese extrem frühe morgendliche Zeit live dazu interviewt – zum Glück war ich damals morgens um sechs noch so müde, dass ich kaum aufgeregt sein konnte.

Und jetzt wieder. An diesem Sonntag geht es um maritime Literatur. Ein tolles Thema, na klar, und eins dass mir ganz besonders am Herzen liegt. Das weiß auch NDR-Reporterin Petra Volquardsen, die mit mir ein Interview zum Thema maritime Bücher im Allgemeinen und „Literaturboot“ im Speziellen machte. Vielen Dank dafür, ich fühle mich, wie gesagt, geehrt. Also, am Sonntag den 18. Januar, sechs Uhr, auf NDR 90,3. Wer das nicht auf UKW herein bekommt, kann es auch im Internet-Livestream hören (www.ndr.de). Am Montag um 20 Uhr gibt es außerdem eine Wiederholung der Sendung. Und, ganz wichtig für alle Fans maritimer Bücher: Nach der Sendung steht eine Bücherliste auf der Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in