Das Weltrennen: Segeln in Bestform!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das war die erste Etappe. Puh. Ganz schön Nervenaufreibend, wenn man das Geschehen verfolgt hat. Diese erste Etappe hat nun Ian Walker mit Abu Dhabi Ocean Racing gewonnen und traditionell, so sagt es die Statistik des VOR, gewinnt der Sieger der ersten Etappe auch das gesamte Rennen. So war es in der Vergangenheit: Schon hier trennte sich die Spreu vom Weizen, wer gut vorbereitet mit einem schnellen Boot unterwegs war gewann hier und dann eben auch fast immer das Gesamtrennen.

Das war einmal. Noch nie war das Feld über weite Strecken so eng beisammen, wie hier. Noch nie war das Level der Segler so hoch und, gleichzeitig, so ausgewogen. Ich habe es vor dem Start gesagt und ich sage es hier wieder: In diesem Rennen hat theoretisch jedes Team das Zeug, das Rennen zu gewinnen. Und wenn es Unterschiede gibt, dann sind sie sehr gering. Das Team mit den besten „Drivern“ in der Mannschaft liegt vorne – mit den besten Steuerleuten, die in der Lage sind, auch über längere Zeit diese empfindlichen und so gleichen Boote konzentriert und gut zu steuern. Zum Beispiel.

VOR_141106_shoemaker_113

Das Konzept des neuen VOR ist jedenfalls aufgegangen. Die One-Design Boote machen die Sache für die Sponsoren zwar nur marginal billiger, für die Segler und die Fans aber sehr viel spannender. In den vergangenen Rennen gab es fast immer ein, zwei Teams, die deutlich besser als der Rest waren. Das ist hier nicht mehr so, auch wenn die ersten vom letzten im Etappenziel in Kapstadt dann doch über zwei Tage trennen. Zwei Tage – nach weit über 6000 Seemeilen!

VOR_141105_shoemaker_5489

Und es wird bis zum Ende gekämpft, getreu dem Motto: Abgerechnet wird im Ziel. Das war bei den ersten beiden, Abu Dhabi und Dongfeng, ebenso wie jetzt bei den letzten beiden, MAPFRE und Team SCA. Auch hier sehen wir: Alles ist möglich. Irgendwann während dieser ersten Etappe hat jedes der teilnehmenden Boote mal geführt, wenn ich mich nicht täusche, auch das ist neu. Dass einer der hoch gehandelten Favoriten wie MAPFRE sich nun ein Rennen um den letzten Platz mit der Frauencrew von SCA liefern muss, sagt auch schon viel aus.

VOR_141105_sanchez_5291

Ein tolles Rennen. Ein inspirierendes Rennen mit fantastischen Bildern vom Bordalltag auf den Schiffen. Ohne größeren Bruch, bis jetzt zum Glück, mit Höchstleistungen aller Seglerinnen und Segler die hier dabei sind. Hut ab vor allen: Dies ist Segeln in Bestform! Und das Beste für uns Fans: In zwei Wochen geht es schon weiter. Ich jedenfalls freue mich darauf.

VOR_141105_sanchez_4067

Alle Infos auf www.volvooceanrace.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre