Es geht los. Der Start!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es geht los. Morgen, am Samstag den 11.10. Start zur ersten Etappe des Volvo Ocean Race 2014 – 15 von Alicante nach Kapstadt. Mit 6487 Seemeilen ist es die zweitlängste Etappe des Rennens, doch von der Taktik her ist es eine der schwierigsten. Für alle Teams, für alle Seglerinnen und Segler in diesem Rennen ist Morgen aber auch der Tag der Erleichterung – nach intensivstem Training und endlosen Vorbereitungen geht es endlich los! Charlie Enright, Skipper vom Team Alvimedica, ein VOR-Novize und der jüngste Skipper im Rennen, sagte: „Man ist schon ein bisschen Nervös. Aber es ist auch Gefühl der Erleichterung dabei!“ Ziemlich cool hingegen gab sich Andrew Cape, ein VOR-Veteran mit schon fünf gesegelten Weltrennen: „Der Plan ist ganz einfach. Entspannen und immer ein Auge auf dem Wetter haben. Heute gehe ich früh nach Hause und achte darauf, dass ich keinen Stress mehr habe! ich fühle mich ziemlich gut!“

Wer nicht nach Alicante konnte um den Start live zu erleben, sondern zuhause bleben musste: Der Start wird auf der Webseite www.volvooceanrace.com im Livestream übertragen, von 13.50 bis 15.05 Uhr. Das ist fast noch besser, als dabei zu sein (in der Menschenmenge)…

Skippers Press Conference - Volvo Ocean Race 2014-2015

Die Stimmung auf der heutigen Pressekonferenz mit allen Skippern soll entspannt und fröhlich gewesen sein; keine Spur von Anspannung – jedenfalls nicht nach außen. Und das Race Village war in den letzten Tagen mehr als nur gut besucht. Die Menschen drängten sich auf dem Gelände vor den Booten, das Interesse am Rennen ist groß…

1-VOR_141009_asanchez_8875Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.